Für die heißen Tage: Frisches Tomatenpesto

Die Zugriffszahlen auf einen Blog steigen in letzter Zeit ganz schön an. Anhand der Statistiken sehe ich, dass vor allem Leute, die Infos über iPads, Jailbreak, XBMC oder Tafelbilder hierher geraten. Ist das das Geheimnis eines gut gefüllten Besucherzählers?

Wurst.

Apropos. Es kommen grad wieder die heißen Tage und man packt die Rezepte aus, die weder beim Kochen noch beim Verzehr größere Schweißausbrüche produzieren. Und daher gab’s gestern hier frisches Tomatenpesto. Wunderbar.

Die Grundzutaten wie im herkömmlichen Pesto (hier mal für zwei Personen):

  • Pinienkerne 75-100gr, je nach Packungsgröße
  • frischer Parmesan, 70gr. , solala halt
  • Olivenöl, nicht zu knapp

Dazu aber

  • frische Tomaten, etwa 600-800 gr.
  • Basilikum
  • Tomatenmark
  • Balsamico-Essig
  • Zucker, EL
  • Pfeffer, Salz
  • 1 frische Chili

Ergänzt werden kann es mit

  • frische Paprika
  • Ajwar
  • Rotwein
  • Nüssen statt Pinienkernen

Zubereitung ist denkbar einfach: bei den Tomaten den Strunk raus schneiden, den inneren Glibber entfernen. Dann alle Zutaten quasi in den Mixer (ich nehme den Zauberstab, bzw dazu den Zerkleinerer), würzen, und los gehts. Das gibt ne schöne Schüssel voll. Dazu einfach Nudeln nach Geschmack kochen und den restlichen Parmesan reiben. Wenn es vorher noch im Kühlschrank steht, ist es erfrischender.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.