Neues Spielzeug: Trackpad (und Lion)

Ich war schon seit einigen Wochen drumrum geschlichen. Wieder die übliche Quälerei: Brauche ich das? Muss das sein? Ist das nicht zu teuer? Was sagt die Frau dazu?

Naja, und dann war wieder Geld am Ende des Monats übrig. Und das war’s dann auch schon.

Die erste Eingewöhnung war etwas anstrengend, weil ich kurz vorher auch noch auf Lion umgestiegen war.

Erste Lion-Erfahrungen

Dieses Update hatte ich in grenzenlosem Vertrauen zu Apple einfach per Klick über den Appstore fahren lassen – und war mit dem Ergebnis recht zufrieden. Mein iMac (Early 2008) lief danach gefühlt etwas flotter, außer bei Mail seltsamerweise, welches beim Scrollen ab und an stockt, ebenfalls ins Stocken gerät manchmal der Wechsel zu Spaces und zwischen den einzelnen Spaces. Aber seit ich in der Schule in meinem Büro mit Windows 7 arbeiten muss, schätze ich Spaces daheim enorm.

Mir ist wie vielen anderen auch auf den ersten Blick aufgefallen, dass auch die Optik von Lion schlichter geworden ist. Scheinbar, so meine unbedeutende Einschätzung, wurde auch das in Richtung iPad-Layout hin gebogen. Heißt: alles wirkt zweidimensionaler als die Vorgänger, etwas flacher und etwas farbneutraler – alles etwas lichtgrau. Ich muss aber sagen, dass ich dies im Vergleich mit der Windows 7 Oberfläche als eher beruhigend empfinde, denn jene wirkt auf mich nahezu psychedelisch grell in Bezug auf Farben und Animationen.

Am auffälligsten bei der Bedienung sicherlich die umgekehrt Scrollrichtung. Bei Apple wird das euphemistisch als „natürliche Fingerbewegung“ bezeichnet, im Alltag erfordert das die meiste Umgewöhnung, denn nur um ein Beispiel zu nennen: wenn nun die Seite nach unten bewegt werden soll, muss ich nach oben scrollen. Dies ist, wenn man wie ich woanders mit Windows arbeitet, manchmal ganz schön nervig. Aber in der Apple-Welt ist dies eher fantastisch, denn die Bedienung von iPad, iPhone und iMac etc. gleichen sich einander an (Böse Zungen meinen dann wohl, dass die Abhängigkeit vertieft wird).

Trackpad

Das Trackpad ist wie so vieles andere der Familie von außen schlicht, aber in seiner Bedienung intuitiv und sinnhaft (wunderbares Wort). Was ich nicht wusste: Es ist nicht nur Trackpad Oberfläche, sondern mit Druck klickt das Ding auch wie eine Maus, und zwar rechts und links.

Das Klicken habe ich aber abgeschaltet. Meine eingestellten Gesten richten sich zum größten Teil nach der Voreinstellung, hier nur die wichtigsten:

  • ein Tippen mit einem Finger = Klick links, Doppeltipp: Doppelklick
  • ein Tippen mit zwei Fingern = Klick rechts (Kontextmenü)
  • Streichen mit zwei Fingern = Scrollen in alle Richtungen
  • Streichen mit drei Fingern =  Klick und Festhalten, z.B. Bewegen von Fenstern, Vergrößern von Fenstern, Markieren
  • Streichen mit vier Fingern horizontal = Wechsel zwischen den Spaces

So lässt sich mit wenig Übung und wenig Bewegung eine Menge im OS steuern. Und es macht einfach mehr Spaß als mit der Maus, u.a. weil man keinen Laufplatz mehr braucht. Natürlich lassen sich alle Gesten eines Trackpads an diesem auch realisieren, z.B. Zoom etc. Unterm Strich habe ich auch das Gefühl, dass ich mit dem Cursor zielgerichteter unterwegs bin.

Größter Nachteil: Ich habe jetzt eine Magic Mouse hier rumliegen.

 

10 Antworten auf „Neues Spielzeug: Trackpad (und Lion)“

  1. Vor dem Umstieg auf Lion habe ich ein bisschen Bammel – aber das Trackpad sieht richtig schick aus. Die iPad-Bedienung mit Herumwischen, Zwicken und Wischen vermisse ich am Desktop – jetzt bleibt nur noch eins zu wünschen: eine iPad-App, mit der mein iPad so tut, als wäre es ein Trackpad.

    1. Hm, habe gestern noch mit einem Kollegen gesprochen, der auch etwas zögerte. Wir hatten beide gehört, dass eventuell die MacBooks Probleme bereiten. Da er ein solches hat, wollte er sich in den Ferien Zeit nehmen. Wie aber gesagt: bei mir kann ich nicht klagen…und das mit dem iPad App…gibts bestimmt bald ;). Wäre ja nur eine logische Fortentwicklung von HD Remote und Airplay. 🙂

      PS: Schöne Ferien nach Passau – und hej, da haben sich ein paar Farben bei dir geändert :D…auch schick.

  2. Oh nein, schon wieder Spielzeug. Da muss ich immer an mich halten, um nicht auch loszulaufen … (Wobei ich am MacBook ja schon ein Trackpad habe …) Den Umzug zu Lion verschiebe ich mal, wg. der genannten Probleme mit MacBooks. Wird man die Magic Mouse nicht bei Ebay los?

    1. Mein Trackpad ist aber größer…:D…

      Und bei Ebay bin ich mir in puncto Verkauf etwas vorsichtig. Ich kaufe zwar dort, aber ein Freund erzählte mal, wie er, ehrlich und ohne Hinterlist, etwas verkaufen wollte – am Ende saß er dann da mit dem, was er verkaufen wollte und Prozesskosten von 6000 Euro…da war gründlich was schief gelaufen.

  3. Die Anschaffung des Trackpads hatte ich auch schon bedacht … und auf später verschoben, wenn mein Trackball (vermutlich ebenso kleine Stellfläche wie das Trackpad) irgendwann einmal das Zeitliche segnen wird …

    1. Trackball habe ich auch schon mal probiert – zu meiner Windows-Zeit, hatte aber immer Probleme mit der Zielgenauigkeit. Vielleicht war ich damals auch zu ungeduldig. Was für ein Gerät hast du?

      1. (Sorry, Kommentar verpasst …)

        Logitech Marble Mouse . Schnelligkeit etc. sind konfigurierbar, Tasten programmierbar (weshalb mich die Änderung der Scrollrichtung in Lion wenig interessiert; ich habe nur die Scrolltasten umgekehrt festgelegt …).

Schreibe einen Kommentar zu lehrkoerper Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.