Hören und noch mehr lesen

Die erste Woche ist vorbei, in denen ich ein Feriengefühl hatte – mal abgesehen von den drei Tagen in Hamburg auf dem Dockville. Nach Jahren auf RIP (Rock im Park / Nürnberg) war dies ein entspannend „anderes“ Festival. Mit vielen Bands, deren Namen ich nicht kannte, deren Musik mir aber gefiel: Wye Oak, The Jezabels, Tune Yards uvm. Darüber hinaus als Finale: Tocotronic, live. Und als persönliches Highlight sah/hörte ich, ohne dass ich es vorher wusste, Mischa-Sarim Vérollet auf der Slam-Bühne.
http://open.spotify.com/user/1134740725/playlist/2PaBEzzuMLbOYbwwptl2ba
Auf dem Festival hatte ich mich außerdem mit einem ehemaligen Schüler verabredet, den ich in meinem ersten Schuljahr als fertiger Lehrer unterrichtet hatte – also 1999/2000. Es war derselbe Schüler, der mir das erste Tape zusammen geschnitten hatte. Entsprechend wurde er mein musikalischer Führer auf dem Festival. Und seine Tipps waren zum überwiegenden Teil auch für mich eine Erweiterung des musikalischen Horizonts. Manchmal muss man sich halt reinhören. 😉

Und ins Lesen bin ich wieder gekommen zwischen Planten un Blomen und der Alster. Etwas planlos vielleicht, aber hartnäckig. Empfehlenswert dabei: Charles Dantzig – Wozu lesen?  Wenn man die Formulierung „ein kluges Buch“ verwenden möchte, dann wohl am ehesten hier. Ich habe es, wie so oft, nach dem Titel gekauft und weil mich die Buchhandlung ungemein angesprochen hat: eine Filiale von Boysen&Mauke nahe dem Rathausmarkt in Hamburg. Dort griff ich gleich noch zu einer Manesse-Ausgabe von „Walden“ (Thoreau), weil ich meine eigene daheim nicht mehr finden konnte. Mittlerweile habe ich noch „Männerseelen“ von Björn Süfke inhaliert. Und kaue, aber schon länger, an „Die Schatten des Windes“ von Carlos Ruiz Zafon.

Weiterhin warten darauf gelesen zu werden im Regal hinter mir:

  • Mein Kind ist bei Facebook – Thomas Pfeiffer, Jöran Muuß-Merholz
  • Helmut Lungershausen – Neu in der Schulleitung
  • Mein Stellvertreter – das unbekannte Wesen – Raabe Verlagsbuchhandlung
  • Medienerziehung – Dieter Spanhel

Ja, man merkt, worauf es hinausläuft.

Aber bis dahin gibt es so einiges anderes, draußen, auf dem Hof, im Gartensessel, umringt von Katzen.

 

2 Antworten auf „Hören und noch mehr lesen“

  1. Tocotronic habe ich – dank Spotify – auch letzten Monat für mich (wieder)entdeckt. Zum Facebook-Buch gab’s übrigens kürzlich eine Rezension von Christian Füller in der taz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.