5 Minuten Schulleitung – endlich Ferien, muss mal anfangen

Seit mehr als 24 Stunden Ferien. Die Anspannung hat noch nicht ganz nachgelassen. Würde am liebsten eine Runde Golf spielen, aber das gibt das Wetter hier nicht her.

Meine Liste für die nächsten Tage Ferien:

  • das Leben auf die Reihe bekommen
  • Kurzarbeit Geschichte 10 korrigieren
  • Test 10 Sozialkunde korrigieren
  • Filme 9 Deutsch bewerten
  • Bilder 7 Deutsch bewerten
  • Schulaufgabe 7 Deutsch vorbereiten
  • das neue Sofa durchdenken und planen
  • Europlatten für das Sofa besorgen
  • mehr Lampentassen basteln, mindestens zwei
  • Website für den Cousin entwerfen, der einen Verlag gegründet hat (will ich schon seit einigen Jahren)
  • Website entwerfen für die HipHop-Dance Crew, von deren Mitgliedern ich 2/3 auf zwei Schulen unterrichtet habe (alter Plan von mir)
  • dabei das neue Software-Paket ausprobieren (Adobe Creative Suite 6 Design & Web Premium)
  • mein eigenes Vegetarismus-Projekt weiter führen
  • weiter abnehmen
  • d.h. auch mehr bewegen
  • Schulhomepage von Joomla 3.0 zurückholen auf 2.5 (3.0 war ne saudumme Idee)
  • die liegengebliebenen c’ts des letztenMonats lesen
  • neues Gewürzregal zimmern
  • Mutter anrufen
  • ein oder zwei der Flaschen Schampus aus dem Keller mal trinken, steht ja nur rum das Zeug und an Weihnachten kommt immer eine dazu
  • die Sache mit dem GTD noch mal durchdenken
  • Medienkonzept für die Schule weiter vorantreiben (theoretisch, Konzeptionierung)
  • Lehrplan für die Ausbildung unserer Medienscouts entwerfen und Material dafür zusammentragen
  • Beziehung pflegen
  • Kleiderschrank aufräumen
  • Fotografieren lernen
  • Leben auf die Reihe bekommen. Endlich mal.

Noch 16 Tage Zeit.

 

4 Antworten auf „5 Minuten Schulleitung – endlich Ferien, muss mal anfangen“

    1. Punkt 1 ist ein Punkt, der eigentlich jeden Sonntagabend auftaucht, wenn ich dasitze und wieder einmal feststelle, dass man eigentlich noch viel mehr hätte vorbereiten können, viel mehr am Wochenende hätte unternehmen können und überhaupt.
      Der Rest, ja, der hat auch schon einige Sommerferien gesehen.
      Ich dachte, ich probiere diesen GTD-Dingsbums aus, bei dem man alles aufschreibt, damit es nicht im Kopf bleibt und hemmt. Weiß nicht, ob das erfolgreich war.
      Heute habe ich es erstmal mit liegen, lesen und Jazz probiert. Für den Einstieg nicht schlecht.

      1. Das Buch GTD habe ich mir mal gekauft und dann ungelesen weggegeben. Kriegst du nicht eh schon genug getan? Irgendwann muss man sich auch hinsetzen und blöd schauen. Oder hinlegen und Jazz hören.

        1. Mein Problem ist, dass ich mich zwischen den Sachen, die ich gern machen würde, gern verzettele. Und dass ich gern alles machen möchte. Aber irgendwie, und da rumort es grad bei mir ein wenig durch die neuen Aufgaben in diesem Schuljahr, führt das dazu, dass ich – gefühlt – bei allem nur noch zwischen 50% und 75% schaffe. Heißt: Mein Plan derzeit ist eher, mich zu beschränken auf wenige Baustellen/Projekte und dafür wieder mehr in die Tiefe zu gehen. Also nicht Methoden finden, das Mehr besser zu verwalten, sondern das Mehr zu einem Weniger und Besser zu machen.

          Und, wie du andeutest, manchmal einfach runterfahren.

          Und blöd schauen – schöne Formulierung. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.