5 Minuten Digitale Schulkultur

Die Infos: http://www.digitale-schulkultur.de

1. Anzahl der Grußworte im Messeführer: 7, inklusive Kultusministerium, Universität. Vor einem Jahr auf der digilern.de: 0.

2. Ich gebe zu, ich komme mit den Begriffen oft nicht klar. Heute bin ich gestolpert über: Messe, Kultur, Keynote, Workshop.

Messe, das habe ich jetzt nun einsehen müssen, ist laut Wörterbuch eine „Warenschau“. Man breitet so vor sich seine Waren aus und potentielle Käufer gehen vorbei und können (Zitat) „Sehen. Erleben. Begeistern“.

Kultur, alles, was der Mensch selbst schöpferisch hervorbringt.

Messeführer Digitale Schulkultur 2013.

Ich bringe es nicht zusammen.

Keynote – ich zitiere Wikipedia:

Eine Keynote (engl. für „Grundgedanke“; auch „keynote address“, „keynote speech“) bezeichnet einen herausragend präsentierten Vortrag eines prominenten Redners. Häufig handelt es sich dabei um die Eröffnungsrede einer Tagung.

Die Keynote nimmt die wichtigsten Themen der Tagung oder Messe vorweg. Sofern die Tagung medienwirksam Markantes bietet, wird dies in der Keynote eingeführt und vorgestellt.

Workshop ist, wenn ich es recht betrachte, die (durchaus moderierte) Arbeit  in einer Gruppe mit einem Ziel, bzw. einem Ergebnis.

3. Eine Grußwortsprecherin sprach 10 Minuten ihrer 20 Minuten darüber, wo der „PC“ nichts zu suchen habe, z.B. bei Grundschulkindern. Daneben verbreitete sie ein Wissen und Ideen, die ich so als Küchenwissen bezeichnen würde. Nach 15 Minuten hinderte sie ein Frosch im Hals am Weitersprechen. Man applaudierte.

4. Ein Grußwortsprecher hielt einen sehr klugen Vortrag darüber, dass mit Schule und Digitale Netzwerkmedien zwei Kosmen aufeinandertreffen, unter denen sich Schule sicherlich verändern muss, und zwar nicht nur im Unterricht, sondern auch in seiner Organisation und Verwaltung. Abgesehen von einer wie ich finde Häufung von Fremdworten und einem sprachtonusmäßig eintönigem Vortrag eine anregende Keynote.

Sehr schön auch, dass die Folien zur Verfügung gestellt wurden:

Vorträge

Ehrlich: Vielen Dank, Herr Jörissen.

5. Pause und „Markt der Möglichkeiten“, eigentlich die Messe im obigen Sinn. Haufenweise IT-Lösungen für digitalen Unterricht, Hardware, Software usw.

6. Der erste Workshop war eine Messe. Ich habe mich 20 Minuten gefragt, wie ich beides schon wieder verwechseln konnte. Am Ende wusste ich genug von Microsoft Office 365.

7. Danach habe ich die Veranstaltung verlassen.

8. Ich halte mich zurück mit weiteren Meinungsäußerungen, wer weiß, wo sonst wieder Screenshots landen. Jedoch:

9. Warum hat man eigentlich nicht Achim Lebert eingeladen? Den habe ich im letzten Jahr in München gehört, auf der digilern.

httpv://www.youtube.com/watch?v=Nnj37VtRYng

10. Vielleicht gehe ich nur noch auf Veranstaltungen, die Hashtags erzeugen.

5 Antworten auf „5 Minuten Digitale Schulkultur“

  1. Ich wurde von der SL gefragt, ob ich da hinfahren wolle. Ich habe mir das Programm angesehen und gewusst, dass es mehr oder weniger eine Warenschau wird.

    In der Schule geblieben und 2 Schulaufgaben geschrieben.

    Besser war’s — scheinbar 🙂

    1. Ich weiß, ich bin da echt naiv….offenbar. Hoffe, dass ich lerne. In München waren ja auch Firmen da, aber sie standen hinten im doppelten Sinn. Heute standen sie halt auf der Bühne. Und ich hatte gedacht, wenn die Uni, die Stadt und das Kumi ihr Siegel quasi dazugeben, dass das dann doch eher anders wird.
      Und ja besser: Ich war heute dabei und sitze jetzt trotzdem und korrigiere :/…

  2. Habe gerade gemrkt, wie lange hier nicht zu Besuch war… Tatsächlich seit dem Weltnichtrauchertag

    Schon die Homepage mit der Liste der Firmen zeigt doch, wo die Reise hingeht. Und dann die Themen der Workshops. Da wäre mir das Benzingeld auch zu schade gewesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.