Analog und Digital – Dritter Teil, der Anfang

IMG_20141107_204909Mir ist heute auf dem Weg von der Schule nachhause eingefallen,wie das mit den Gedankenspielereien zum Thema Analog und Digital angefangen hat: Mit meiner Armbanduhr.

Ich habe bis vor einiger Zeit nie wirklich lang eine Uhr bei mir getragen. Bis zum Ende des Studiums war dies auch nicht nötig, im Lehrerberuf habe ich Verschiedenes durchprobiert: Armbanduhren, Taschenuhren, Handys, der Blick aus dem Fenster. Nachteile waren: Armbanduhren gingen immer schnell kaputt, weil ich im Unterricht dauernd mit dem Verschluss rumspielte, da ich sie nicht mochte; Taschenuhren gingen kaputt, weil…keine Ahnung…weil sie in der Hosentasche waren; das Fenster war nicht praktikabel, weil man bei uns an der Schule nicht aus allen Fenstern eine Uhr sehen konnte und die Uhren in den Klassenzimmern von den Schülern immer verstellt werden; Das Handy war ok (und ja, ich gehöre zu den Konservativen, die meinen, dass das, was Erwachsenen erlaubt ist, nicht automatisch auch für Kinder erlaubt ist – nämlich ein Handy in der Schule zu nutzen), aber es hatte einen Nachteil, der mir erst jetzt klar wurde.

Naja, jedenfalls besitze ich seit einiger Zeit einen Fitness-Tracker (einen Jawbone UP), den ich am Handgelenk getragen habe. Ich merkte irgendwann, dass ich ihn nicht mehr bemerkte. Er trug sich angenehm und unauffällig – und im Gegensatz zu den Armbanduhren vorher, musste ich das Ding nicht alle zehn Minuten abnehmen (manche Schüler sagten mir nach, dass ich das in den Armbanduhrversuchszeiten dauernd im Unterricht gemacht habe: Uhr ab, aufs Pult, Uhr dran, Uhr ab…).

Jedenfalls habe ich mir in diesem Jahr zu meinem Geburtstag eine Armbanduhr gewünscht und angefangen sie zu tragen. Und dieses Mal ging es einfach so – wie das Tracking Armband. So, dass ich sie manchmal vergesse und auch nachmittags weiter trage. Das allein ist aber nicht das Aufregende.

Vielmehr ist mir aufgefallen, dass mir meine Armbanduhr viel besser hilft, Zeit einzuschätzen. Beispielhaft im Verlauf einer Unterrichtsstunde. Mit dem Blick auf eine digitale Zeitanzeige kann ich viel schlechter einschätzen, wie ich in der Stunde zeitlich stehe oder wie lang es noch bis zum Ende ist. Auf dem Zifferblatt einer analogen Uhr fällt mir das leicht. Die Stellung der Zeiger vermittelt mir ein geradezu greifbares Gefühl dafür, wie viel Zeit ich noch habe. Es vermittelt mir meinen Standort in der Zeit ganz grundsätzlich besser als die digitale Uhr.

Ich weiß nicht so recht, warum das so ist. Aber es ist gut. Vielleicht sind ja manchmal Dinge einfach gut.

2 Antworten auf „Analog und Digital – Dritter Teil, der Anfang“

  1. Das Phänomen ist mir vor Jahren bei einer Twingo-Probefahrt begegnet. Ich brauchte ewig um zu realisieren, was mir der digitale Tacho sagen wollte. Ich schob’s erst auf die fehlende Gewöhnung, bis ich kurz darauf über einen (wissenschaftlichen?!) Artikel gestolpert bin, der behauptete, dass die Digitalanzeige wesentlich mehr „Kodierungs-Stress“ für unser Hirn bedeuten würde als das analoge Pendant. Erstmal müssen die einzelnen Striche zu Ziffern und diese wieder zu Zahlen zusammengesetzt werden. Und dann kommt erst die Interpretation, ob der vorherige Wert kleiner oder größer als der gerade abgelesene ist. Bei der analogen Anzeige reicht ein (längerer) Blick und die Aussage (fallende oder steigende Geschwindigkeit, bzw. in deinem Fall die Uhrzeit) ist bei etwas Übung klar.
    Ob das wirklich haltbar ist, sei dahingestellt, aber es ist ein tollte Argument für analoges Zeigergedöns 🙂

    1. Ah, wirklich ähnlich. Meine Frau und ich meinten eben auch mal etwas in dieser Hinsicht gelesen zu haben. Aber wahrscheinlich wirklich Sozialisation bzw. Gewöhnung, dass Raum (zwischen den Zeigern und den Ziffern) und Zeit zusammengehören.
      Ich saß mal hinter einem mit einem solchen Tacho – hat mich auch irritiert.
      Hab grad noch mal gegoogelt und einen Thread bei „Wer weiß was“ gefunden. Da gibt es einige interessante Beiträge: http://www.wer-weiss-was.de/naturwissenschaften/vor-nachteile-einer-analogen-digitalen-anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.