gehört und gesehen: Tingvall Trio

Schon am 20. September zum Schulstart nach Wendelstein gefahren in die Freie Waldorfschule, um einem Konzert vom Tingvall Trio beizuwohnen, welches auf Release Tour war für das neue Album „Beat“.

Entsprechend der geringen Größe des Festsaals der Schule – die Grundfläche empfunden halb so groß wie eine Einfach-Turnhalle – saßen wir in der ersten Reihe praktisch auf der Bühne. Und selbst aus der zeitlichen Distanz heraus kann ich mich an ein intensives Jazz-Musikerlebnis erinnern. Ich habe ein paar Wochen ins Land gehen lassen, weil ich sonst wohl zu blumig und enthusiastisch davon berichtet hätte. Aber ich war nach der ersten 20 Minuten geradezu atemlos. Und es ließ über zwei Stunden lang nicht nach.

Eine ältere Konzertaufnahme stammt aus Hamburg, bei der im ersten Song deutlich wird, was ich meine:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=IVbrvAUCJAQ

Leider habe ich zu meinem aktuellen Lieblingsstück kein Live-Video gefunden.

4 Antworten auf „gehört und gesehen: Tingvall Trio“

  1. Ich habe Karten für den Januar und freue mich schon. Zur Zeit höre ich sehr viele Jazz-Trios in dieser Besetzung. Solltest du Gelegenheit haben, mal Triosence zu sehen, dann gehe unbedingt hin!

    1. Ah, ich höre grad mal bei Youtube rein. Klingt vielversprechend, werd mich mal umhören. Die Lücke, die das Esbjörn Svensson Trio gerissen hat, will wohl gefüllt sein.

      Ah, ich sehe, Triosence sind im Januar auch in meiner Gegend. Cool.

      Interessant finde ich noch Avishai Cohen, den Bassisten (habe vor einer Woche eine CD des Mark Turner Quartetts geschenkt bekommen, auf der auch ein Avishai Cohen auftaucht, der aber Trompeter ist), da hier nicht das Klavier im Zentrum steht, sondern eben der Bass.

      Empfehlen möchte ich noch das Marcin Wasilewski Trio aus Polen, suche vor allem mal die Interpretation des alten Prince Klassikers „Diamond and Pearls“

  2. Mark Turner steht noch auf meiner Liste, hin und weg bin ich von Hiromi (das Album heißt Alive). Das Marcin Wasilewski Trio hatte ich beim googeln im Zusammenhang mit EST auch schon mal gesehen. Ich finde aus Polen kommt in den letzten Jahren wirklich unglaublich gute Musik.

    1. Bei Mark Turner „tu“ ich mich etwas schwer, weil ich eher der Mainstream-Fan bin, glaube ich. Übermäßige Improvisation ist für mein Gehör anstrengend ;).
      Hiromi wurde mir aber auch empfohlen, ebenfalls das Julia Kadel Trio.
      Und ja, mir wurde auch gesagt oder ich habs gelesen, dass Polen sehr intessant sein soll diesbezüglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.