gehen – laufen

IMG_1956 (1)

Ich habe neulich mal gesagt, dass ich nun wieder laufe. Und das muss ich ein bisschen gerade rücken. Laufen ist das sicher nicht. Hanjo läuft wirklich. Ich mache was anderes. Das will ich mal zusammenfassen. Vieles zusammengelesen aus verschiedenen Ratgebern und Heften und Internetartikeln, ausprobiert und bestätigt.

Walken

Natürlich finde ich das mit den Stöcken irgendwie lächerlich. Aber in meiner Gewichtsklasse ist das doch irgendwie gesund. Und ich bin unterwegs damit. Ziel ist es, mich zu bewegen, zu schwitzen und überhaupt mal raus zu gehen.

Walken heißt, beide Füße ein Fuß ist sind jederzeit am Boden. Das entlastet Knie und Muskeln, bzw. belastet sie nicht.

Laufen

Nachdem ich nun etwas abgenommen habe, gehe ich auch zum Laufen über. Das bedeutet, dass ich einen Kilometer walke und dann einen laufe – und das bei einer Gesamtstrecke von 5km – das heißt also 2km von 5km. Geschwindigkeit ist mir erstmal egal, auch wenn zwei Apps mitlaufen.

Laufen heißt, immer ist ein Fuß in der Luft  manchmal sind beide Füße in der Luft und das Aufkommen auf einem Fuß/Bein ist sehr belastungsintensiv bei Übergewicht. Irgendwas mit mehrfachem Körpergewicht. Das heißt, dass das Gesamtgewicht eben auf einem Bein liegt,  d.h. im Laufen eben auch eine deutlich höheres Gewicht zu bewegen ist. Daher ist die Belastung deutlich höher.(Ich Dödel)

Ob nun Gehen oder Laufen, ich zwinge mich seit einiger Zeit immer dazu, aufrecht zu gehen und zu laufen. Ich neige dazu, wie viele andere auch, vornübergebeugt zu sporteln – wahrscheinlich um den Bauch zu verstecken. Aufrecht zu gehen ist aber viel schöner, weil man mehr von der Gegend mitbekommt und einem der Rücken nicht so wehtut hinterher.

Trainingsplan

Ich versuche hartnäckig, jeden zweiten Tag etwas zu machen, i.d.R. eben Walken oder Laufen. Golfen zählt auch.

Bisher habe ich drei Strecken im Wald: die kurze (3km), die normale (5km) und die erweiterte (7-8km). Da ich ungern dieselbe Strecke zwei Mal laufe in einer Runde, sind das alles Rundkurse. Ich schaue, dass ich zwei Mal die Woche die normale nehme und einmal die erweiterte.

3km 5km 7km
3km 5km 7km

Ich versuche dabei nie das einmal Erreichte zu unterbieten. Derzeit heißt das: Nie weniger als 5km (nur) walken, nie weniger als 2km laufen.

Beim Walken kann ich das Tempo gut variieren, bin auch, so seltsam es klingt, schneller als beim Laufen. Beim Laufen schaffe ich zur Zeit nur ein passables Tempo.

Laufen heißt übrigens – und das ist in allen Ratgebern Standard – so langsam wie möglich, kleine Schritte, nur kurzes Abheben vom Boden. So langsam, dass man sich dabei noch unterhalten könnte. Da ich allein laufe ist meine Maßgabe so langsam, dass ich noch zum größten Teil durch die Nase atmen kann. Ich wurde mal von einer Frau mit Kinderwagen überholt, als ich anfing. Ohne Mist.

Laufe ich schneller, merke ich schnell die Pumpe und bin auch im Prinzip schneller fertig, weil ich nicht mehr kann.

Also um es festzuhalten: Ich benötige für meine 5km mindestens 48 Minuten. Wenn ich laufe, mehr. Ich laufe also den Kilometer in etwas weniger als 10 Minuten. Weit entfernt von jedem Wettkampf, aber das brauche ich auch nicht.

Ausrüstung

Ja, natürlich kann man mit wenig Ausrüstung laufen, aber ein paar Dinge sind in meinem Fall wichtig geworden.

Meine Walking-Sticks haben 30 Euro gekostet. Mittelpreisig. Wichtig für mich: Die Spitzen sind wechselbar. Durch eine Drehung kann ich wechseln von der Stahlspitze für Wald zu einem Gummistempel für die Straße (dann leiser).

Ich war einmal im Sportgeschäft und habe mich wegen der Schuhe beraten lassen. Seitdem trage ich Schuhe der Firma Brooks, hier das Modell Beast. Sie sind besonders gedämpft und halten den Fuß stabil. Beides ist bei übergewichtigen Läufern mit der Neigung zu abknickenden Gelenken ziemlich wichtig. Und es läuft sich darin auch auf Asphalt sehr gut.

Mein Modell hat die Größe 47,5, das sind zwei Nummern mehr als meine herkömmlichen Schuhe. Dies ist sinnvoll, weil der Fuß wohl anschwillt beim Laufen und weil es so viel angenehmer ist, wenn ich bergab laufe. Kleinere Schuhe führen bei mir dazu, dass ich mit den Zehen vorn anstoße, was auf Dauer unangenehm ist. Dies musste ich schmerzlich erkennen, als ich ein Paar in 46,5 kaufte, um Geld zu sparen. Diese kann ich eigentlich nur bei kurzen Laufstrecken ohne Gefälle nutzen.

Funktionskleidung – für mich wichtig, weil ich einfach viel schwitze und diese Plastikklamotten den Schweiß schnell abtransportieren.

Wurstpellenhosen – lächerlich diese Tights, mag sein, aber aufgescheuerte Innenseiten der Oberschenkel sind das nicht. Ich habe neulich Laufhosen erstanden mit Innentights. Sie sehen also von außen normal aus, aber alles andere ist safe.

Dazu eine Kappe, fertig.

Technik

Apple Watch – Runtastic-App.

Alle lachen über mich

Anfangs musste ich viel mit dem Gedanken kämpfen, was andere über mich denken, wenn ich da so unterwegs bin. Mittlerweile habe ich gelernt, dass das eigentlich ziemlich egal ist. Wenn ich im Wald andere Sportler treffe, dann grüßt man sich einfach und es ist, glaube ich, jedem egal, was der andere macht – jeder macht ja was, im Rahmen seiner Möglichkeiten. Und auch wenn mich ein Läufer zwei Mal überrundet, nickt er mir in der Regel noch kurz zu – ohne ein Lachen zu unterdrücken. Und so nicke ich denen zu, die noch langsamer sind als ich und noch dicker.

Heute habe ich allerdings die Kirwaboum meines Ortes im Wald getroffen, die ihren Baum geholt haben – das war schon etwas peinlich, denn einige davon sind an meiner Schule, andere haben bei mir schon Abschluss gemacht.

Ich habe es überlebt.

9 Antworten auf „gehen – laufen“

  1. Cool – bleib dabei. Geschwindigkeit kommt von allein durch die Übung und das schwindende Gewicht (man muss sich nur vorstellen, für jedes verlorene kg eine Milchpackung mitschleppen zu müssen – das ist undenkbar). Du machst es genau richtig – langsam und mit allem, was man „braucht“, weil man sich unterstützt fühlt (Stöcke, Schuhe, Uhr etc.). Es ist egal was, solange man sich damit besser fühlt und sich bewegt. Ich laufe jetzt auch seit einer Woche wieder – es ist ein gutes Gefühl – und ich bin auch weit von alten Geschwindigkeiten oder Strecken entfernt.

    1. 😀 bei den schnellen Läufern denke ich mir auch manchmal böse: Pack dir noch mal einen 30kg Sack Blumenerde drauf und dann sehen wir, wie weit du kommst…aber da bin ich mir eher selbst böse.
      Aber alles in allem: ja, man fühlt sich besser, dabei und danach.

  2. Warum laufen wir? Weil’s uns gut tut. Wie wir das tun und welche »Leistung« wir dabei erzielen, ist dabei ganz unerheblich (wie es mir auch egal ist, wie peinlich ich in Tights aussehe – wir wissen, warum wir sie tragen). Aber: wenn wir uns regelmäßig bewegen, wird eine Steigerung sichtbar – und sei es nur, dass uns das Bewegen nicht mehr so schwer fällt wie vor dem regelmäßigen Training. Ich find’s beachtlich, dass Du jetzt schon Laufstrecken in Dein Training einbaust – während ich nach wie vor kein Golf spielen kann – weiter so!

    Bei Volker Weber http://vowe.net/archives/015131.html hat man übrigens mitverfolgen können, wie das Ganze nur mit Gehen (und bei ihm auch mithilfe von Gadgetmotivation) funktioniert – ist doch stark!

    1. Die Grundbegriffe von Golfen kann ich dir zeigen. 🙂

      Und Danke für den Link.

      Und Danke für den schönen Reisebericht aus London.

  3. Respekt! Nicht nur dafür, dass du angefangen hast zu laufen, sondern vor allem dafür, dass du scheinbar recht resistent gegenüber demotivierende Situationen bist – Hut ab und weiter so.

    Vielen Dank auch dafür, dass du deine Gedanken so offen teilst. Ob du´s glaubst oder nicht, du hast damit tatsächlich meinen Wellnessurlaub versüßt!

    PS: Mich wundert es schon, dass du beim Walken schneller bist als beim Laufen, wenn „beide Füße […] jederzeit am Boden“ sind 😉 Ich glaube, die Flugphase ist der Unterschied zwischen Walken/Gehen und Laufen …

  4. Wenn beide Füße jederzeit am Boden sind, nennt man das „Schlurfen“. 🙂 DIe Definition wäre wohl eher:
    Immer ein Fuß am Boden: Gehen / Walken
    Manchmal beide Füße in der Luft: Laufen / Rennen
    Oder irre ich mich? Bin kein Fachman.

    Ansonsten: Hauptsache, es macht Spaß und man ist in Bewegung. Tempo ist völlig wurscht. VIel Erfolg weiterhin und an dieser Stelle einmal Danke für den/das (?) tolle/n Blog!

    Viele Grüße
    Martin

    1. Verdammt, ich glaube, du hast recht. Bei der Stelle im Posting habe ich zwar die ganze Zeit komisch nachdenken müssen, aber ich bin nicht drauf gekommen, was daran doof war. Konnte mir auch nicht gut vorstellen, dass ich quasi fliege, also beide Füße in der Luft und so…:/
      Und für das andere auch Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.