Break #3

Nach dem ersten Drittel des Buches wieder daran gedacht, dass ich im Sommer 1989 die erste und einzige Frankfurter Poetikvorlesung meines Lebens gehört habe – von eben Jurek Becker. Ich erinnere mich an eine sehr aufregende und lustige Vorlesung, an schöne Tage in Frankfurt, was sicher auch an X. gelegen haben könnte – damals.

Und da ich nicht zu denen gehöre, denen die Schule das Lesen abgewöhnt hat, mag ich Becker heute noch immer sehr gern. Und habe mir zur Erinnerungsvertiefung den Band „Warnung vor dem Schriftsteller“ bestellt, in dem die drei Poetikvorlesungen Beckers zusammen veröffentlicht wurden. Plus „Ihr Unvergleichlichen“, den Briefen Beckers.

Ich bin kein Freund der 80er, auch verherrliche ich meine Jugend nicht, ganz im Gegenteil – aber Jurek Becker gehört sicherlich zu dem Besten aus der Zeit.

Und X. habe ich damals aus vielerlei Gründen u.a. bewundert. Dass sie jetzt Rechtsanwältin ist, wie ich gelesen habe, hat mich überrascht.

2 Antworten auf „Break #3“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.