18 Jahre Schulleiter: Coaching Liste

Coaching

Meine Liste von Aufgaben, beim Coaching festgelegt und aufgeschrieben vor zwei Wochen. Unten dann, was daraus geworden ist.

  1. Teller
  2. Büroampel
  3. Jeden Tag eine Scheißaufgabe erledigen.
  4. Rektor des Nachbargymnasiums anrufen und fragen, ob er mich coachen kann.
  5. Grenzen ziehen, Freiräume schaffen.
  6. Mit Dingen beschäftigen, mit denen ich mich schon lang oder immer weniger beschäftigt habe: mehr Golf spielen, wieder mal Angeln gehen, Bass in die Hand nehmen, Internetprojekte, Fotos sortieren
  7. Weniger Multitasking, mehr Fokus auf das, was ich im Augenblick mache
Mein Schreibtisch an dem Vormittag, als ich nach einer Woche auf Fortbildung wieder in der Schule war (eine Woche Post aufarbeiten). In der Regel lege ich meine Stulle oder meine Butterbreze vor der Tastatur ab, alternativ auf einem Aktenordner oder eine Mappe aus Plastik.
  1. Ich benutze jetzt am Schreibtisch immer einen Teller für mein Essen und lege die Butterbreze nicht auf Aktenordnern ab.
  2. Ich habe mir eine Büroampel bestellt, um den Zugang zu meinem Büro neu zu regeln. Kommt morgen.
  3. Ich habe eine DINA4-Seite mit Scheißaufgaben geschrieben, die ich bisher vor mir herschiebe und davon jetzt etwa 75% abgearbeitet, jeden Tag mindestens eine.
  4. Der Rektor des Nachbargymnasiums hat leider auf meine Mail nicht geantwortet. Ich hatte zwei Mal dienstlich mit ihm telefoniert und fand ihn sehr sympathisch. Ich denke, er hat genug zu tun. Aber ich habe mich an eine Direktorin eines anderen Gymnasiums gewandt, die ich schon länger kenne, ja nahezu befreundet bin – und sie fand die Idee ebenso interessant wie ich. Wir haben einen ersten Termin ausgemacht.
  5. Ja. Ich glaube, das ging ein paar Mal.
  6. Mehr Golf – nein – eher weniger, Angeln – nein – kein einziges Mal, Bass – nein, Internetprojekte – nicht wirklich, Fotos – Chaos
  7. Schwierig. Ich merke, dass Dinge leichter von der Hand gehen, wenn ich mich wirklich voll auf sie konzentriere, merke aber im Alltag (gestern), dass ich gern auch davon abweiche und dann ein drei Standardbriefen den ganzen Tag sitze, weil ich mich durch alles Mögliche ablenken lasse, was ich nebenbei erledigen will. Und dann bekomme ich (wirklich nette) Anrufe von der Regierung, dass die drei Briefe wahlweise ein falsches Jahr enthalten, den falschen Paragrafen oder zwei von drei Briefen ohnehin identisch sind, weil ich einen unter zwei Namen abgespeichert habe.
  8. Ich möchte ergänzen, dass es mir auch besser gelingt, den Blick stärker auf die gelungenen Sachen zu richten.

8 Antworten auf „18 Jahre Schulleiter: Coaching Liste“

  1. Moin,

    in vielem erkenne ich mich wieder.
    1. ich hab auch Zettel mit Fettflecken
    2. schreib bitte mehr darüber
    3. darin bin ich ganz schlecht, das sollte ich aber einführen – klingt sinnvoll
    5. gelingt mir ganz gut, denke ich
    6. definitiv wichtig, dafür nehme ich mir Zeit und stehe jeden Tag um 4 Uhr auf
    7. erzähl das den Kollegen, die zwischen Tur und Angel auf dem Weg in den Unterricht unglaublich effizient schnell etwas klären möchten
    8. kommt definitiv zu kurz

    Johannes

      1. Vor allem interessiert mich, wie man das den Kollegen erklärt und wie es angenommen wird – und ob es die erwartete Entlastung/Ruhe bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.