Brain-Dump 2019-05-20-Montag

Gelesen werden.

Auf dem letzten Dienstgespräch der mittelfränkischen Realschuldirektoren sprach mich ein Kollege an: „Ich habe Ihre letzte Veröffentlichung gelesen.“ Ich kam ob dieser Bemerkung ins Grübeln, denn meine letzte Veröffentlichung liegt um die zehn Jahre zurück. Erst nach einer Nachfrage stellte sich heraus, dass er meinen Blog meinte.

Auf der letzten Fortbildungswoche für neu ernannte SchulleiterInnen der Realschule in den Osterferien gab es am letzten Tag einen Schulleiter/Dozenten zum Thema Öffentlichkeitsarbeit, den ich über ein Lehrerforum schon vor einigen Jahren kennengelernt hatte. Er fragte vorab, ob der zum Thema auch meinen Blog vorstellen könnte, weil er schon so lang darin lese und sich immer wieder selbst darin wiederfände. Wir tauschten uns kurz darüber aus, ob Bloggen auch als Öffentlichkeitsarbeit gedeutet werden könnte. Wir glauben, man kann. Öffentlichkeitsarbeit habe ich mir jedenfalls rot im Notizbuch markiert.

Heute saß ich vor meinem Büro mit SchülerInnen auf dem Boden (neuer Teppichboden, musste ich mal testen), um ein Projekt einer Schülerin zu besprechen. Eine andere Schülerin fragte, wann ich denn das nächste Mal was auf meinen Blog schreiben würde.

Dies heute ist für Dich, Katja.

Fahrrad fahren – Stress, immer noch, immer wieder

Ich mache ja gern mal Werbung: Wenn Sie in der Nähe von Igensdorf wohnen und ein Fahrrad suchen…

Ich fahre Rad und nähere mich den 2000 Kilometern. Zwei Touren sind in Vorbereitung, eine für Pfingsten allein in Bayern (Nürnberg-Landshut-München; einen Realschuldirektor besuchen), eine in den Sommerferien mit einem Freund (eventuell Todesstreifen/Deutsch-Deutsche Grenze von der Elbe aus südwärts).

Erster Ausflug mit dem Rad: Hopfenstangen im Hinterland meines Wohndorfes.

Fahrradfahren löst meinen Stress nicht auf, schafft aber einen guten Gegenpol. Dachte ich jedenfalls.

Erster Ausflug: Jüdischer Friedhof in Schnaittach.

Aber ich habe vor einiger Zeit gemerkt, dass ich Rad fahre wie ich arbeite: verbissen und mit Scheuklappen. Morgens rauf aufs Rad und wie auf Schienen in die Arbeit fahren. Nachmittags irgendwann den Rückweg, ohne wirklich stehenzubleiben.

Anfangs war es morgens ganz schön kalt.

Ich habe viel gesehen, aber das rauschte alles an mir vorbei.

Rückfahrt nachts nach Elternbeiratssitzung. Wöhrder See, Nürnberg

Vor einer Woche, montags, stand ich unter Strom wie seit langem nicht mehr. Vor einem Jahr hatte ich das mal. Damals bin ich mit dem Auto auf einen Parkplatz in den Wald, ausgestiegen und 500m durchs Unterholz in den Wald gerannt, bis ich mich wieder beruhigt hatte.

Vor einer Woche dann ähnliche Stimmung. Auf dem Rad. Und ich bin dann irgendwann einfach mal stehengeblieben und habe mich auf eine Bank gesetzt, um runterzukommen.

Bankperspektive, Wald.

Seitdem sage ich mir immer wieder, dass es sich lohnt mal stehenzubleiben.

Mitten im Wald gibt es auf meine Strecke eine steinerne Brücke. Nach meiner Einschätzung ohne die Möglichkeit von Autoverkehr.

Und einfach mal zuzuhören.

Wenn man auf der Brücke mal 30 Sekunden stehenbleibt. Im Hintergrund rauscht die A3. Egal.

Und einfach mal ein Foto zu machen.

Eine Schafherde bei Erlenstegen.

Stress ist eine verdammte Scheiße.

2 Antworten auf „Brain-Dump 2019-05-20-Montag“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.