Fahrrad fahren – von Köln nach Oldenburg I

Meine erste längere Radtour machte ich 1983, als ich noch in Hamburg zur Schule ging. Unser Klassenlehrer riskierte es, mit uns 50 km von Lüneburg nach Hitzacker in die Jugendherberge zu radeln. Anfahrt mit dem Zug, dann mit fast 30 8. Klässlern (wilde Klasse) an der Elbe entlang (nicht direkt, wie ich in Erinnerung habe…aber es muss in der Nähe gewesen sein). Erst als ich selbst Lehrer geworden war, habe ich diese Klassenfahrt wirklich hoch einschätzen können – ich kenne kaum Klassenlehrer, die so etwas unternehmen würden.

Mein damaliger bester Freund B., der damals auch bei der Radtour in meiner Klasse dabei war, besuchte mich später dann im Bergischen und wir machten ca. 1986 erneut eine Radtour, in Erinnerung an damals.

Damals gab es noch kein GPSTracking bei den Bildern. Aber ich meine das wäre irgendwo hinter Siegen in Richtung Westen.

Schieben mussten wir damals oft.

Diese Radtour war ungeplant (es sollte Richtung Gummersbach/Olpe gehen). Sie fand im März statt und wir starteten also im Regen. Und während ich ohne Gänge auf einem Hollandrad fuhr, dass ich noch aus Hamburg mitgebracht hatte, konnte mein Freund wenigstens zwischen drei Gängen wählen. Die Lenkertasche bestand aus einem alten Kinderrucksack, den ich bei meiner Tante irgendwo im Keller gefunden hatte. Darin ein Kassettenrekorder mit Batterien, auf dem vier Tage lang ununterbrochen The Cure und The Smiths lief. Es gab ja damals nichts: kein Walkman, kein Smartphone, kein Spotify – ach. Auch keine Funktionskleidung übrigens, dafür ein Regencape in grün. Am zweiten Tag ging der Regen in Schnee über, der von vorbeifahrenden LKWs gern auf mein gespanntes Cape geschleudert wurde.

Ansonsten: Bier und selbstgedrehte Zigaretten.

Heute:

Riese und Müller, Ortlieb, Jack Wolfskin – um mal den Werbeblock einzuschalten.

Etappe 1 Nürnberg – Köln – Syburg (am Fuße der Hohensyburg)

Die Tour wurde geplant von meinem Freund P., mit dem ich zwischen 16 und 18 mehr zu tun hatte. Wir verbrachten u.a. 1987 zu dritt mit T. ein paar Wochen in einem Vorort von Paris, wo die Eltern ein Haus aus Familienbesitz renovierten. Wir arbeiteten ein wenig mit und hatten die restliche Zeit komplett für uns. Ein unglaublicher Sommer.

Am Morgen mit dem Blick aus dem Fenster um 5 Uhr war ich etwas am Zweifeln.

Danach wechselte er die Schule und wir verloren uns aus den Augen. Er heiratete recht schnell, ich war dann noch eingeladen, aber danach trennten sich unsere Wege vorläufig – für gut 20 Jahre. T. ging danach für ein Jahr in die USA, kam wieder, heiratete dann auch, machte mich zu seinem Trauzeugen. Aber das war es dann auch schon. Unser Trio löste sich auf. Aber wir hatten viele Geschichten. Das merkten wir im letzten Jahr, als wir zum ersten Mal seit 1997 wieder zu dritt unterwegs waren.

Aber als ich auf dem Weg zum Haupbahnhof in Nürnberg folgenden Anblick hatte, war ich zufrieden mich überwunden zu haben.

Als ich ca. 2012 beruflich in Köln zu tun hatte, meldete ich mich über Facebook bei P. und wir schafften ein Treffen. Und es war im ersten Moment wieder eine Vertrautheit da, die man so wohl wirklich nur bei Freunden aus seiner Jugend findet. Danach versuchte ich jährlich zu kommen, was nicht immer klappte, aber reichte für Spaziergänge durchs Belgierviertel in Köln oder das Kwartier Latäng – mit angenehm übertriebenem Alkoholkonsum und Übernachten auf dem Sofa, als wenn man noch mal 18 wäre. Es hatte sich als Tradition genau die Karnevalswoche eingependelt, hier in Bayern eine Ferienwoche und ich machte 24h-Urlaube draus.

In der Bahn selbst war anfangs viel Platz, das änderte sich dann aber. Zu allem Unglück war ich in den falschen Waggon eingestiegen, der aber dieselbe Platznummeriung hatte wie im richtigen Wagen. Das habe ich bis heute nicht verstanden.

Eine erste Fahrradtour unternahmen wir hier von Nürnberg nach Regensburg in zwei Etappen an Pfingsten 2018. Meine erste Tour nach 15 Jahren, desaströs. Aber P. meinte ganz wertneutral, ich sollte es doch mal mit einem E-Bike versuchen. Das tat ich dann.

Über die Mühlheimer Brücke dann nach Nordost. Vor mir mein Freund P.

Und dann kamen wir nach einigem Hin- und Her auf die Tour von Köln nach Oldenburg.

Ein letzter Blick auf den Kölner Dom.
Von Köln aus ging es dann ins Bergische Land, welches seinem Namen alle Ehre macht – und ja, ich weiß, dass der Name nicht von den Bergen kommt, sondern vom Herzogtum derer von Berg (ursprünglich Grafen) – ach, kann man alles in Wikipedia nachlesen..

Ich mag es übrigens total gern, wenn ich Orte, die mir einigermaßen vertraut waren in der Vergangenheit, Jahre und Jahrzehnte später dann mit dem Fashrrad entdecke. Daraus ergeben sich ganz andere Perspektiven. Ich nutze daher u.a. einen Fahrradverleih, der deutschlandweit in den Großstädten Räder anbietet. Aber wenn es geht, nehme ich ab diesem Jahr eben auch mein eigenes mit.

Hagen, Symbolbild.

Aus dem Bergischen kamen wir dann nach Hagen, was eine recht traurig anmutende Stadt ist. Dies Trostlose war bei vielen Städten in der Region zu erkennen. Ich dachte ursprünglich, man hätte viel im Ruhrgebiet erreicht nach dem Wegbrechen der Kohleförderung, aber das hatte wohl noch nicht alle erreicht.

Hagen, Rangierbahnhof.
Idyllisch wurde es dann erst wieder an der Hohensyburg, wo wir den Campingplatz erreichten.
Einzelzimmer, war klar.

In Hohensyburg auf dem Campingplatz trafen wir Manfred, der aus der Pfalz kam und jedes Jahr Radtouren quer durch Deutschland unternimmt: 1000 bis 2000km am Stück, über mehrere Wochen. Ich wollte ihn noch fragen, was seine Frau dazu sagt, aber er wirkte sehr zufrieden. Allerdings auch sehr redselig, was nicht so meine eigene Art ist. Zum Glück war ich mit einem Rheinländer unterwegs, der das Reden übernahm. Ebenfalls allein unterwegs war eine Dame, die gut zehn Jahre älter war als wir und dort auch mit Rad campte. Sie war auf dem Weg nach Bremen, um dann mit dem Zug nach Hamburg zu fahren, wo sie lebte.

Ich bin immer wieder überrascht wieviele Menschen mit dem Fahrrad allein unterwegs sind. Wenngleich ich an Pfingsten ebenfalls allein war und schon weitere Touren plane. Wenngleich zeitgleich mit uns ein von mir geschätzter Kollege aus der Gegend, wo wir übernachteten, ebenfalls auf eine langen Tour unterwegs war.

Überblick, erster Tag. 120km (ich hatte noch die 15km zum Bahnhof Nürnberg)

Etappe 2: Von Hohensyburg nach Lippstadt (endend in Lipporg)

Mein Freund P. übrigens meinte gleich nach dem Losradeln in Köln zu mir, dass er es gewohnt sei, allein zu radeln und wenn man zu zweit sei, ginge das schon auch, jeder in seinem Tempo und seinem Trott, jeder mit sich selbst beschäftigt – und in Gedanken ergänzte ich: jeder mit seinen eigenen Dämonen.

Tag 2 sollte die Ruhrgebietsroute werden.

Spartanisches Frühstück, nachdem es in der Nacht geregnet hatte.
Umso besser dann das zweite Frühstück in Dortmund, wo es beim REWE Mettbrötchen für einen Euro das Stück gab. Ich unterbrach sofort meine vegetarische Diät (die ohnehin eine pescatorische Diät war)
Datteln-Hamm Kanal, Höhe Lippoltshausen
Lippoltshausen
Kurz vor Werne
Und dann kam das Wetter hinter uns.
Und erwischte uns, so dass wir in den Hauptbahnhof von Hamm flüchteten, nass bis auf die Knochen.

Das ursprüngliche Ziel war ein Campingplatz hinter Lippstadt, aber wir waren so entnervt, dass wir deutlich früher in Lipporg ein kleines Hotel mit Gaststätte ansteuerten. Und dort war ich nicht nur wegen des Betts sehr froh, sondern auch, weil wir auch ein sehr starkes Abendessen bekamen.

Wir kamen mit dem Koch ins Gespräch und ich wollte wissen, was denn in Ostwestfalen-Lippe so als regionale Küche gilt. Danach wurde das Gespräch länger und am Ende zog er sich in die Küche zurück und es gab nach einiger Zeit:

  • eine westfälische Hochzeitsuppe (stand schon auf der Karte)
  • ein Braten aus der Schulter, lang und langsam gegart, mit einer Jus und einem frisch zubereiteten Stielmus (wurde für uns zubereitet, also Letzteres)
  • Rosenblüteneis mit Rosenblütengelee auf Vanillejoghurt (Karte)
Rosenblüteneis

Sollten Sie in der Gegend unterwegs sein, kehren Sie ein im Gasthof Willenbrink. Unbedingt.

Strecke am zweiten Tag. 80km.

P. und ich sind auf unterschiedliche Weise ähnlich extreme Charaktere. Und wir haben extreme Wendungen grad hinter uns oder vor uns. Dass wir uns treffen, mag daher kein Zufall sein. Ich bin jedenfalls froh, dass er aktuell da ist.

Wir sehen uns in zwei Wochen wieder. Da findet das 30jährige Abiturtreffen statt.

Dritter und vierter Tag der Tour folgen.

Eine Antwort auf „Fahrrad fahren – von Köln nach Oldenburg I“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.