Tagesende SL 15.06.2020 – Montag

Auto. Es goß in Strömen, stundenlang. Stadtstrecke genommen. Bereut. Die doppelt so weite Autobahnstrecke wäre schneller gewesen. Mit dem Rad zu fahren ebenso schnell. Bei Amazon neue Regenüberzüge für Schuhe bestellt. Die sind nämlich mein Problem bei der Regenausrüstung für das Fahrrad – und ich habe mal gedacht, die braucht es nicht. Und mir stand dann das Wasser in den Schuhen. Die, die ich habe, sind aber zu eng und daher schwierig anzuziehen. Die bestellten sind eine Nummer größer. Dann bin ich wasserdicht. Problem ist dann leider nur noch die Brille bei Regen.


Stimmung: Unkonzentriert. Nicht auf Betriebstemperatur. Viele Fragen, Gespräche. Wenig Zielrichtung. Stückwerk. Erster Schultag.

Tage, an denen ich fast ausschließlich Gespräche führe, empfinde ich immer noch nicht als Arbeitstage – „Ich habe ja nur gequatscht.“ Komische Einstellung. Haben den Ferien noch einmal Grundlagen der Kommunikation wiederholt. Aber das brauchte dauernde Übung.

Merke sehr stark, dass ich kaum was mitbekomme. Nicht von Schülern, wenig von Lehrern. Das ist nicht nur ungewohnt, sondern beinhaltet einiges an Problemen, die ich erst noch genauer formulieren muss.


Erledigte Aufgaben:

  • Gespräch mit der Schulleitung über den aktuellen Stand, größeres Treffen am Donnerstag
  • Treffen mit einem Mitarbeiter des Wahlamts/Amt für Statistik: Man möchte gern unsere Schule nutzen als Auszählungsort für die Briefwahl zu einem anstehenden Bürgerentscheid
  • Gespräch mit Hausmeister über Diverses am Schulhaus
  • Gespräch wegen Beurteilung
  • Gespräch zur iPad-Pilotklasse im kommenden Jahr
  • Gespräche zum Thema Masernimpfung
  • Gespräch wegen Anmeldung
  • Gespräch mit Vater über Tochter
  • Gespräch Schulaufsicht wegen Beurteilung
  • Gespräch Schulaufsicht wegen Freitagstermin
  • Gespräch über Schulaufgaben
  • Gespräch mit Sozialpädagoge
  • Gespräch mit Kollegen über Serien auf Netflix
  • Privatgespräch

Von meiner TodoListe: Eine Aufgabe von vieren erledigt.


Noch sechs Wochen. Anstrengende Wochen. Der ständige Eiertanz zwischen den offiziellen Verlautbarungen, den Stellungnahmen auf Pressekonferenzen und dem, was zuhause vor dem Bildschirm gehört wird.

Gesagt wird: „Kein Schüler wird durch Corona Nachteile bekommen.“
Gehört wird: „Alle bestehen die Abschlussprüfung, keiner bleibt sitzen.“

Weggehört wird bei: „Die bayerischen Abschlüsse sollen ihre Qualität behalten.“

Schwierig auch zu erklären, schon immer, dass „pädagogisch“ nicht bedeutet „die bessere Note zu geben“.

„Herr Kuban, seien Sie doch Pädagoge.“
Heißt übersetzt: Heidschibummbeidschibummbumm.

Und unter jedem KMS Sätze mit: „Uns ist bewusst, in welcher Situation Sie als Schulleiter…wir bedanken uns…bleiben Sie gesund“.

Ich bin manchmal müde.


Und ich schicke das Posting jetzt mal schnell ab, sonst streiche ich wieder die Hälfte.

3 Antworten auf „Tagesende SL 15.06.2020 – Montag“

  1. Danke, daß Sie Ihre berufliche Realität hier aufzeigen. Die Müdigkeit finde ich gut nachvollziehbar. Ich bin immer davon ausgegangen, daß Gespräche die Hauptaktivität eines Schulleiters sind.

    1. Danke.
      Und ja, ich glaube, es ist die Hauptaufgabe. Ich bin nur leider nicht derjenige, der gern viel redet. Vor allem nicht, wenn er das Gefühl hat, dass er nichts zu sagen hat. Und dennoch merke ich, dass ich es wohl mehr und häufiger und zielgerichteter tun sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.