#wasmachteigentlichderchef 10.11.

Fahrrad. Kühl. Feucht, sehr. Nicht so kalt wie gestern, kein Frost. Sehr neblig, dachte ich, bis ich merkte, dass meine Brille so unglaublich beschlagen war. Dann entspanntes Radeln. Im Wald zum ersten Mal eine Läufergruppe von Kopflampen getroffen. An einer Stelle in der Dunkelheit fast das Abbiegen verpasst.

Eine Bitte an alle Hundebesitzer: Lasst beim Stockspiel im Wald nicht einfach den Stock mitten auf dem Weg liegen. Dass er mir beim Drüberfahren gegen das Schienbein schlägt ist eins – ich möchte sowas nicht in den Speichen haben. Danke.

Waldstimmung. Morgens.
Auf der Brücke.

Gleich mal ‘n paar Trakl-Gedichte rezitieren.


Erledigte Aufgaben:

  • eine Stunde Unterricht (Stillarbeit) in Sozialkunde 10. Klasse
  • Zweite Stunde Vorstunde für Lehrprobe
  • Ein paar Altlasten erledigt: Einzelseiten Beurteilung ausgetauscht, Akten durchgeschaut, alte Personalakten beiseitegestellt (bis auf den von dem Kollegen, der vor einem Jahr gestorben ist)
  • KM telefoniert, Personalangelegenheiten
  • Gespräch mit ehemaliger Schülerin
  • Stichworte für das Briefing zusammengeschrieben
  • Andere Behörde versucht zu erreichen, mehrfach, weil sie mich erreichen wollte, kein Kontakt
  • Kleinere Besprechungen mit allen Mitgliedern der Schulleitung, nacheinander, dann mit der iPad-Klassenleiterin
  • Gleich, wenn ich hier fertig bin, schreibe ich noch das Briefing

Den ganzen Tag schlapp gefühlt. Wenig Schlaf (um halb vier wach geworden, nicht wirklich mehr tief geschlafen danach, Apnoe-Gerät abgenommen, geschnarcht, Kopfschmerzen bis jetzt eigentlich, IBU, der ganze Salat halt). Mir ist kalt. Ich bin müde.

Morgen ohne Fahrrad. Es ist Lehrprobe, ich möchte im Hörbuch weiter kommen. Für die Nachbesprechung der Lehrprobe besorge ich was vom Bäcker. Werde wohl mal den Schlips anwerfen, das wird den Reffi vollends fertig machen. Sind sie ja nicht gewöhnt von mir. Und durch den Wegfall aller Sonderveranstaltungen habe ich kaum die Möglichkeit, mich mal in Schale zu werfen.

Hab ich von dem Reffi letztes Jahr erzählt? Der im ersten Gespräch mir gegenüber saß, im Hochsommer – und mich ernsthaft fragte, ob ich eigentlich was gegen sichtbare Tattoos und kurze Hosen hätte als Lehrer. Ich breitete als Antwort die Arme aus und schaute an mir herab.

Jedenfalls hatte ich zu Beginn meiner Regentschaft mal dem Kollegium gesagt, dass ich meine Unterrichtsbesuche nicht wirklich ankündige, aber sie darauf schauen sollten, wenn ich ein Jackett anhabe – dann wäre der Tag für Unterrichtsbesuche. Mal sehen, ob sie morgen nervös werden, wozu, ich betone es ja auch immer wieder, absolut kein Grund besteht).


Bestellte FFP2-Masken sind gestern gekommen, will sie mindestens bis Weihnachten benutzen. Tragekomfort günstiger für die Brille. Mehr Platz für Mund und Nase. Sichereres Gefühl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.