#wasmachteigentlichderchef 20.11.

Auto. Musste einen Topf zurückbringen, den ich letzten Sonntag zum Einmaischen benutzt habe. Und es war Freitag.


Erledigte Aufgaben:

  • die bisher nicht gefundenen Unterlagen mit KM besprochen, nicht so wild, kann ersetzt werden
  • Elternbrief geschrieben
  • schwieriges Problemgespräch mit einem Personal geführt, verfolgte mich gedanklich bis in den Abend, also wie immer
  • Unterricht 10. Klasse Sozialkunde
  • Sitzung Schulleitung, mit Kollegin aus der Quarantäne zugeschaltet über Teams – fast schon normal – also Quarantäne wie auch Zuschalten von Kollegen auf diese Art und Weise
  • Sitzung Hygiene- und Sicherheitsbeauftragter über aktuellen Rahmenhygieneplan

Die Woche empfand ich für mich – und nur für mich schreibe ich ja hier – als sehr stressig, trotz des „freien Tages“. Stressig ist, dass ich quasi auf Abruf da sitze, versuche normale Schultage hinter mich zu bringen und dennoch weiß, dass irgendwas irgendwoanders besprochen und entscheiden wird, bald oder erst morgen oder sonstwann, was nicht unerhebliche Auswirkungen auf meinen Berufsalltag und den Rest auch irgendwie haben wird.

Im Unterricht der zehnten Klasse merke ich es besonders im Unterrichtsgespräch. Sowas fiel mir eigentlich jahrelang leicht: Gedanken rauslocken, aufgreifen, weitergeben, entwickeln. Jetzt stocke ich an zwei Stellen und benötige eine unendlich gefühlte Zeit, um wieder in den Gedanken und dann ins Gespräch zu kommen. „Den Faden verloren“ trifft es nicht ganz. Eher eine Mischung aus Blackout und Flashback vorangegangenen Gespräche außerhalb des Unterrichts.

Tweet-Screenshot vom 22. November

Ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass mich das unbeeindruckt lässt. Ebensowenig wie die Vorgänge auf Demos und im Bundestag.


Fahrrad ist aufgeladen. Eine Zusatzleuchte für das Fahrrad liegt bereit. Es soll erst regnen, wenn ich in der Schule angekommen bin. Ich freue mich.

In einem Thread im E-Bike-Forum auf eine Firma gestoßen, die spezielle „Handschuhe“ herstellt, die auch für Schneemobile entwickelt wurden. Das klingt interessant.

Überlege auch Winterreifen zu besorgen.

Die letzten Tage war es morgens frostig, besonders heute. Aber wir hatten eh keinen Termin für den Golfplatz mehr bekommen, aufgrund der neuen Coronabestimmungen. Also nur ein wenig Training auf der Range.

Ich fange an zu labern. Gute Nacht.

2 Antworten auf „#wasmachteigentlichderchef 20.11.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.