2021-04-16 #wasmachteigentlichderchef

Fahrrad. Wie angekündigt. Morgens leichter Schneefall, den ganzen Tag über 5 Grad und weniger.


Erledigte Aufgaben:

  • Unterricht Sozialkunde, Wechsel, 4 Stunden
  • Schulleitungsbesprechung 1,5 Stunden

Dann die Geschichte von der Milchflasche in Käswassser.

Es gibt eine Tour, die ich mir vornehme freitags zu radeln, wenn ich heim fahre. Sie ist nur 5km länger als der direkte Weg, aber eben Abwechslung zum Alltag. Während ich im Normalfall auf dem Heimweg von Westen nach Osten die Stadt Nürnberg durchfahre und dann irgendwann in Richtung Norden abbiege, fahre ich freitags schon in Nürnberg nach Norden, um dann in Richtung Osten abzubiegen.

Heute kommt hinzu, dass ich nach Igensdorf bin, um die Reifen am Fahrrad wechseln zu lassen und ein/zwei kleinere Mängel abzustellen. Am Ende war ich also rund 70km unterwegs gewesen den ganzen Tag über und mir war einfach kalt. 

Käswasser liegt hier in der Nähe unseres Dorfes und ist mir mal aufgefallen auf einer Radtour. Dort gab es nämlich recht viel Direktvermarktung am Straßenrand. Seitdem ich so viel mit dem Rad unterwegs bin, fallen mir diese Dinge erst  auf. Die letzte Möglichkeit ist ein Milch-Haus, wo ich mir neulich mal eine Flasche Milch mitnehmen wollte – aber leider gab es keine Flaschen mehr im Haus, so dass ich leer ausging. Heute wollte ich noch mal dran vorbei, habe mich dann aber für eine andere Strecke entschieden zwischendrin, so dass ich nicht mehr dran vorbeikam. 

Das wirklich Spannende bisher ist immer noch der Wechsel der unterschiedlichen Bereiche der Stadt, bzw. dann aufs Land zu kommen. Ich bin nicht sicher, ob meine Handyfotos vom Fahrrad aus aufgenommen, das widerspiegeln.

Einmal blieb ich stehen in Neunhof, um ein Holzofenbrot und Erdbeeren zu kaufen, später dann in Kalchreuth, um mir zwei hartgekochte gefärbte Eier und eine Dose Göttinger aus einem Automaten zu ziehen. In Igensdorf dann gab es Schokohörnchen und Capuccino. So also war ich dann auch noch recht satt als ich heimkam.

Zur Strecke noch kurz: Wenn ich von meine Schule aufbreche, 

– durchquere ich als erstes den alten Dorfkern von Großreuth, 

– um direkt danach in ein Gewerbegebiet zu gelangen (Sigmund/Leyerstraße). 

– Die Brücke ist eine Fußgängerbrücke über die A73 (Frankenschnellweg) mit Blick auf das Quellegelände und die Bahnstrecke Richtung Fürth. 

– Danach geht es durch eine Reihenhäusersiedlung zur Fürther Straße, die grad umgebaut wird an der Stelle, so dass man Umwege radeln muss

– nur 500m weiter gelangt man nach Schniegling, auch wieder mit altem Dorfkern mitten in der Großstadt

– danach die Ausläufer des Knoblauchlands, der Gemüseanbaugürtel im Norden, Lebensmittelindustrie halt

– am Flughafen vorbei

– alte Dörfer: Höfles (mit alten Industriegebäuden), Buch, Kraftshof, Neunhof

– schließlich in den Sebalder Reichswald

– nach 7km Kalchreuth auf dem Hügel

– diesmal abgebogen in Richtung Oberschöllenbach, Pettensiedl

– schließlich Stöckach, Affalterbach bis Igensdorf

– Heimweg über Eckental und Neunhof (ein anderes) und, mein Favorite-Ortsname, vorbei an Mausgesees


Es war den ganzen Tag kalt, am Ende war ich durchgefroren und fühlte mich grippig. Hunger hatte ich dann abends wirklich keinen mehr. Aber eine Scheibe von dem Holzofenbrot ging doch.


PS: Ja Birgit, ich weiß, dass ich ganz in der Nähe an dir vorbei bin. Irgendwann besuche ich dich da, heute ging es nicht.

Schule-Neunhof

Bild 1 von 21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.