#wasmachteigentlichderchef 2022-01-25

Wasmachteigentlichderchef 2022-01-25

U-Bahn, weil kalt. Schulwegimpressionen


Eine Freundin, selbst Schulleiterin eines Gymnasiums in der Nähe, sagte mir mal auf mein Bekenntnis, dass ich Schwierigkeiten damit habe mich als Schulleiter für etwas zu entscheiden, dass sie sich mittlerweile angewöhnt hat, sich nicht zu viele Gedanken darüber zu machen. Sie entscheidet sich und wenn sich nach einer Woche abzeichnet, dass es die falsche war, dann wird halt anders entschieden.

Das habe ich versucht mir als Mantra parat zu legen. Ich wende es in vielen Bereichen an, auch privat oder beim Bloggen. Die meisten Entscheidungen passen beim ersten Mal. Alles andere muss ich vielleicht nicht zu lange erklären.


Erledigte Aufgaben heute:

  • Unterricht 10. Klasse Sozialkunde
  • Zwei Beurteilungen aufgesetzt und zur Prüfung gegeben
  • Langes Telefonat mit der Schulaufsicht zum Thema Notengebung bei Kindern, deren Schullaufbahn durch Aufenthalte in der KJP (Kinder-Jugend-Psychatrie) oder ähnliche Umwege geprägt wurde (3/4h)
  • Langes Telefonat mit einem Kollegen einer weiter entfernten Realschule, Austausch über alles (1h plus)
  • Monatsgespräch Personalrat
  • Mehrere kleinere Gespräche mit KollegInnen
  • Austausch mit Stellvertreter
  • Viele Unterschriften
  • Ca. 12 Mal im Ministerium an drei verschiedenen Nummern angerufen, wo keiner abnahm

Letzte Woche zusammen mit dem Sozialpädagogen eine therapeutische Wohngruppe besucht, in der eine unsere SchülerInnen lebt. Aktuell einer der schwereren „Fälle“, daher persönliches Engagement.


Morgens kalt


Ich habe mir mittlerweile ein Headset angeschafft. Manche der Telefonate sind so lang, dass ein Hörer in der Hand umkomfortabel ist. Also sehe ich aus wie der Mitarbeiter des Monats im Callcenter


Graffiti des Tages (das Gesicht links oben)


Das Bier des Tages: Ein Prototyp aus der Brauerei Kehrwieder in Hamburg

https://www.kehrwieder.beer/12/speaking-bottle/detail/14/prototyp.html

Auf Instagram habe ich eine lange Reihe von Bieren beim Essen eingeführt. Die ursprüngliche Idee war herauszufinden, wieviele Postings ich hinbekomme, wenn ich in der Getränkeabteilung der regionalen Edeka-Filiale fränkisches Bier verschiedener Sorten und Brauereien kaufe und trinke.

Ein sehr erfreuliches Ergebnis daraus war, dass ich schon seit Langem kein Bier mehr gekauft habe, weil Mitleser auf Instagram mir jetzt immer mal wieder Bier vorbeibringen. Also dehnte ich die Reihe aus auf oberpfälzer, niederbayerisches, oberbayerisches, Leipziger, Hamburger Bier aus. Wichtig auch: Die Reihe der Postings fränkischer Biere vom Edeka ist lang, ultralang.

Ich bin kein Biersommelier, mache da keinen Hype – trinke einfach gern Bier, vor allem nach so einem Tag. Nicht jeden Tag, aber gern.

Und essen tu ich auch gern.

Ach – sollte ich Franken oder Bayern mal verlassen, wird mir das fehlen.


Mein Leben gefällt mir.

4 Antworten auf „#wasmachteigentlichderchef 2022-01-25“

  1. Wer gerne mit verschiedenen Bieren experimentiert, könnte, falls er Bayern mal verlassen muss, Belgien in Erwägung ziehen.
    Ich kenne mich ja nicht aus mit Bier, aber da war ich begeistert! Da sieht man, was ohne Reinheitsgebot alles möglich ist…

    Mit den Entscheidungen mache ich es genauso. Schnell entscheiden, notfalls später revidieren/löschen/umkehren. Finde ich effizienter, als Wochen lang zu grübeln. Aber gut, bei mir geht’s natürlich auch nicht um junge Menschen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.