wasmachteigentlichderchef 2022-02-21

Auto, weil ich was aus der Schule mitnehmen musste, was nicht aufs Fahrrad oder die U-Bahn passt.

Erledigte Aufgaben

  • Stunde Deutsch
  • Absprache kurz mit Sicherheitsbeauftragten wegen Pooltestungen
  • Absprache mit Kon wegen Vertretungsplan aktuell, weil zu viele LehrerInnen fehlen ( Sie wissen ja, Schulen sind sicher, was Corona angeht, und erstmal die Grundschulen, und die KITAs-Wahnsinn)
  • Briefing mit anderem vonwegen Freitag
  • Gespräch Planung Unterricht
  • Anträge für Aushilfen durchgegangen
  • mehr als zwei Stunden Sitzung mit Vertretern der Stadt, nach 1,5h ausgeflippt, fast alle Anwesenden beleidigt, dann wieder beruhigt
  • Sie sollten mich mal so sehen – sie würden Angst bekommen (ob vor mir oder um mich…sehen sie dann selbst)
  • zuhause noch die notwendigen Dinge erledigt

Ich war am Samstag endlich wieder auf dem E-Bike für eine kurze Runde Richtung Südwest aus der Stadt raus. Am Sonntag im Regen auf der Driving Range. Habe versucht viel zu schlafen, was mir nicht so doll gelingt. Mich versucht zu konzentrieren.

Fotos vom Wochenende

Der Automatenshop des Reime-Ziegenhof. In der Nähe ist mein alter Golfplatz.

4 Antworten auf „wasmachteigentlichderchef 2022-02-21“

  1. Ich bin ja immer der Meinung, was raus muss, muss raus. Und hin und wieder Dampf ablassen ist gut gegen Bluthochdruck.

    Wegen des Himmels neidische Grüße aus dem nass-stürmischen Norden.

    1. Ich glaube auch, dass das gut ist, auch wenn ich hinterher immer etwas angegriffen bin, weil ich ja so nicht sein will.

      Wegen des Wetters: Der Samstag war der einzig schöne Tag in der letzten Woche. Und auch wenn der Himmel schön war: Es war ätzend und kalt windig. Das war beim Radfahren eher blöd.

      Hoffe, du schneidest noch weiter wie Butter zur Arbeit ;).

  2. „mehr als zwei Stunden Sitzung mit Vertretern der Stadt, nach 1,5h ausgeflippt, fast alle Anwesenden beleidigt, dann wieder beruhigt“
    Das finde ich sehr gut. Ist mir auch immer wieder passiert. Hat z.B. die Stadtvertreter auf die Ebene der Schulen runter geholt. Und tut einem selbst gut. Nicht immer nur schlucken.

    1. Ehrlich: Ich denke dabei oft an dich…Ich habe dich zwar nie so in echt erlebt – aber ich stelle mir deine Begegnungen mit „Kontrahenten“ oft so vor ;)…Hätte mir nie vorgestellt, dass es solche Auseinandersetzung mit dem Sachaufwandsträger gibt. Diese betonen zwar immer, dass wir doch im selben Boot sitzen – auch heute – aber davon sind wir weit entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.