30 Tage #19 #2022-07-23

Samstag: Pünktlich vor 6 wachgeworden, nicht allein gewesen, daher liegengeblieben, aber nicht schlafen können. Ins Nachbarzimmer gegangen, Fenster geöffnet überall, zum Lesen auf das Sofa gelegt bis das Land wach wurde.

Frühstücken gegangen, es regnete, dann wieder nicht, dann wieder stärker. Im Balazzo war zu Beginn nicht viel los, das Frühstück dauert bis es am Tisch war, aber es war gut. Gegen Mittag wurde es voller, lauter und wir flohen in die Schwüle nach draußen. Ein Spaziergang nach und durch Johannis, Besuch des dortigen Friedhofs bis zum Grab von Albrecht Dürer und mehr.

Dann in einem großen Bogen wieder heim in die einigermaßen kühle Wohnung. Die erst verlassen, als es wieder wirklich kühler war und beim Libanesen um die Ecke zu Abend gegessen (Schawarma und Kubbeh).

Danach wieder mal Gönnung im Eis im Glück in der Fürther Straße.

Es war zu warm für alles, auch wegen des Spazierengehens in praller Sonne, im Regen und Inder Schwüle. Noch ein Film und dann ins Bett. Nicht allein eingeschlafen.

Ein Tag mit Essen, Gehen und Liegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.