30 Tage #23 #2022-07-27

Auto, weil ich am Nachmittag noch in den Biergarten wollte mit dem Stellvertreter, um in Ruhe ein paar Dinge zu bereden – und zu schmaazn, wie er so gern sagt. Immer wieder gelobt also: Der Brückkanal-Biergarten nahe Feucht. Außerdem will ich abends zu Ikea.

Schule: Personalplanung, unangenehme Gespräche (also von meinem Gefühl her), mehrere, KM Telefonate zwei, weitere Zeugnisse unterschreiben, Unterrichtsbesuch bei einer ehemaligen Schülerin, die ihre Ausbildung an einer internationalen Schule in Mostar nach dem Realschulabschluss vorstellt (spannend), im Gespräch mir von der Schulhündin erzählen lassen, die nach Corona (Probleme mit Masken und dem Lockdown) wieder auf einem guten Stand ist (sehr schön, auch weil die Kollegin so bewegt und fröhlich davon erzählte).Viel war heute auch schön, erleichternd vielleicht – kurze Gespräche mit neuen KollegInnen darüber, wie sie sich eingelebt haben. Anderes nicht. Es stehen weitere Gespräche an, die nicht angenehm sein werden.

Morgens Panino mit Quark und Marmelade, in der Schule ein Brötchen mit Schinken und Käse, nachmittags Schäufele und drei Radler, abends Brötchen mit Schinken Käse, der Rest CousCous Salat von gestern. Recht satt ins Bett.

In den Gesprächen mit den neuen KollegInnen Beschreibungen bekommen, die gut klingen: Einmal der Hinweis, dass die Wege zur Schulleitung bei uns ungewöhnlich kurz sind und ebenso kurz die Konferenzen. Dass die SchülerInnen vielleicht fordernder, aber auch herzlicher sind. Dass das Kollegium ungemein unterstützend ist und neue KollegInnen sehr gut aufnimmt.

Und da wir dabei sind, und weil es mich besonders gefreut hat, so ganz persönlich: Neulich berichtete mir eine Kollegin (ich gebe es sehr verkürzt wieder), dass ein externer Partner im Gespräch mit einigen der KollegInnen festgestellt hat, dass man an unserer Schule wenig Angst vor Fehlern hat, bzw. umgekehrt die Fehlertoleranz der Schulleitung auffallend hoch ist. (Habe ich das so richtig wiedergegeben?).

Letzteres freut mich, weil ich damit für mich selbst zum ersten Mal feststelle, dass etwas, das ich mir als Schulleiter als Ziel gesetzt habe, angekommen ist. Jetzt muss ich es nur noch schaffen, mit meinen eigenen Fehlern besser umzugehen.

Am Abend noch „The Gray Men“ zu Ende geschaut. Nichts mehr lesen können. Ich hoffe (beabsichtige), in der kommenden Woche zur Ruhe zu kommen. Fahrrad aus der Küche in den Keller geschafft. Am Wochenende Besuch.

Rezept rausgesucht für Donnerstag: Hähnchen mit karamellisierten Zwiebeln und Kardamomreis – mal sehen, ob es allen am Tisch schmecken wird.

Abends Facetime mit dem Land, allein eingeschlafen.

War bei Ikea, einen Tisch für den Balkon besorgen. Und damit gehen herzliche Grüße raus an @kaltmamsell

Das im Hinterhof lebende Eichhorn ist schon wieder ganz geschäftig.

Aktuell schön kühl am Morgen und recht ruhig. Sehr nachdenklich heute morgen, habe den Kern dessen noch nicht gefunden. Heute ist Donnerstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.