Ein Fehler in der Matrix – für Herrn Rau und Herrn Schreiner, vom Krankenbett aus

Ich habe Herrn Rau irritiert in einer Twitter-Diskussion entdeckt und dann folgte ein Blogeintrag, nach dem er verreist ist. Es ging um den Begriff des „Bulimie-Lernens“ – Also das schnelle Anfressen von Wissen, um es bei der Prüfung auszukotzen und dann wieder schnell zu vergessen. Bzw. darum, dass man das als Fehler in der Matrix des (bayerischen) Schulsystems ansieht, was Herr Rau nicht teilt.

Ich kenne das ebensowenig wie Herr Rau aus eigener Erfahrung, rechne das aber dem zu, dass ich als Schüler nie eine bayerische Schule von innen gesehen habe – nur in Hamburg und dann in NRW. Aus dieser Perspektive und der eines Schulleiters einer bayerischen Realschule aber würde ich einige Beobachtungen hinzufügen. Nichts davon soll beweisen, dass diese Art des Lernens strukturell oder nicht ist. Ich bin auf keiner Mission. Ich erzähle nur.

Beobachtung 1: Während des Studiums Aushilfsjob im Baumarkt. Mehr als einmal musste ich mir vom Stift (Mittlere Reife) anhören, dass das Schulsystem in Bayern ja so streng und so gut sei und dass er in seiner Abschlussklasse Aufgaben gelöst hätte, die da, wo ich herkomme, im Abitur drankämen.

Ironie und Widersprüchlichkeit waren nicht sein Ding.

Beobachtung 2: Wenn ich im Referendariat (1998) an der Einsatzschule mit einem Pack Arbeitsblätter in den Geschichtsunterricht kam, wurde es im Raum stiller als ich es je hätte durch meine natürliche Autorität erreichen können. Ich habe erst nach einiger Zeit bemerkt, dass Arbeitsblätter zweierlei bedeuten in einem Alltag von bayerischen (Real)Schulen, die nicht Seminarschulen sind:

A) Er schreibt jetzt einen unangekündigten Test (Ex)

B) Er schreibt nächste Stunde einen unangekündigten Test (Ex)

Gleiches gilt für Tafelbilder: Macht der Lehrer ein Tafelbild, dann gibts

A) Eine Ex.

B) Eine Abfrage.

Das Konzept Abfrage war mir bis Bayern nahezu unbekannt.

Exkurs: Ein Lehrer aus meiner Schulzeit in NRW fragte in Englisch ab, gern mich, wenn er mich morgens auf dem Weg zur Schule rauchend gesehen hat. Das war der Lehrer, der mit 22 als Unteroffizier am Strand der Normandie gefangengenommen wurde und in der Nachkriegszeit sein Abitur und Studium nachgemacht hatte. Wir sahen ihn später im Fernsehen wieder, am Strand der Normandie, in einem Gedenkjahr, vom Krieg sprechend. Wir lachten damals, weil er dort in der Normandie beim Sprechen wie bei der Abfrage immer auf den Zehenballen wippte, die Hände gefaltet oder hinterm Rücken.

Beobachtung 3: Gern von Eltern gehört – Es gibt „Lernfächer“ und andere Fächer. Gern in folgendem Satz: Ich weiß auch nicht, warum mein Kind so schlecht in Geschichte ist – das ist doch nur ein Lernfach.

Das andere Fach ist das, wo man nicht nur lernen, sondern auch verstehen muss. (Sic!)

Beobachtung 4: Gespräche, die ich oft mitbekommen habe in den letzten Jahren, auf Gängen, zwischen SchülerInnen und LehrerInnen.

„Warum habe ich eine 3 (auf dem Zeugnis)?“

„Weil der Schnitt deiner Noten eine 2,9 ergibt.“

Ende des Gesprächs.

Exkurs 2: Es gibt im Schulrecht im Kapitel über Leistungsfeststellung im Hinblick auf das Schuljahresende und Vorrücken eine Stelle im Kommentar, die ich grad aus dem Kopf zitieren muss, weil der Kommentar in der Schule steht. Dort heißt es, dass die Feststellung einer Jahresleistung nicht allein das Ergebnis einer logarithmischen Berechnung sein darf, sondern die Lehrkraft in voller pädagogischer Verantwortung die Gesamtpersönlichkeit des Schülers mit einbeziehen muss.

Exkurs 3: Es gibt Klagen, in denen es um Noten geht. Dort wird abgefragt, ob die Notengebung unter formalen Bedingungen richtig erfolgt ist.

Exkurs 4: In der einzigen Klage, die ich bisher durchstehen musste, begründete das Gericht am Ende (ich zitiere grob) – auch auf der Basis meiner Argumentation: „dass pädagogische Entscheidungen in der Schule gerichtlich nicht abbildbar sind und das Gericht dies auch nicht anstreben kann“.

Exkurs 5: Wenn ich in NRW nach meinen Noten gefragt habe, wurde mir ausführlich erklärt, wie die zustande kamen.

Beobachtung 5: Vor mehr als 18 Jahren habe ich mal mit einer Kollegin gesprochen, wie sie ihre Noten in Deutsch mache. Antwort war: Ich schreibe in einem Schuljahr vier Schulaufgaben, in jedem Halbjahr zwei Exen und fragen jeden Schüler im Halbjahr ein Mal ab.

Das entspricht exakt der Vorgabe, die die Realschulordnung vorgibt als Mindestmaß.

Ich habe über Umwege gehört, dass die Kollegin, deutlich jünger als ich, mittlerweile ihrem Burnout nichts mehr entgegenzusetzen hatte.

Abschluss

Grundgedanke/Theorie: Wir arbeiten alle im gleichen bayerischen Schulsystem. Nicht.

Beobachtung 6: Vorrücken auf Probe

§ 31 (Gymnasium)

Vorrücken auf Probe

(1) 1Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 9, die das Ziel der jeweiligen Jahrgangsstufe erstmals nicht erreicht haben, können mit Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten auf Probe vorrücken, wenn nach dem Gesamtbild aller erzielten Leistungen erwartet werden kann, dass sie im nächsten Schuljahr das Ziel der Jahrgangsstufe erreichen. 2Dies gilt für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 und 11 nur, wenn sie das Ziel der Jahrgangsstufe wegen Note 6 in einem oder Note 5 in zwei Vorrückungsfächern, darunter in Kernfächern keine schlechtere Note als einmal Note 5, nicht erreicht haben; bei Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11 kommt es darauf an, ob erwartet werden kann, dass sie das Ziel des Gymnasiums erreichen. 3Die Entscheidung trifft die Lehrerkonferenz auf der Grundlage einer Empfehlung der Klassenkonferenz.

https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayGSO-31

§ 26 (Realschule)

Vorrücken auf Probe

(1) Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 9, die wegen Note 6 in einem oder Note 5 in zwei Vorrückungsfächern das Ziel der jeweiligen Jahrgangsstufe erstmals nicht erreicht haben, können mit Einverständnis ihrer Erziehungsberechtigten auf Probe vorrücken, wenn sie in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und in dem jeweiligen gruppenspezifischen Wahlpflichtfach nach § 35 Abs. 1 Satz 1 keine schlechtere Note als einmal Note 5 haben und die Lehrerkonferenz auf der Grundlage einer Empfehlung der Klassenkonferenz zu der Auffassung gelangt, dass nach dem Gesamtbild aller erzielten Leistungen erwartet werden kann, dass sie im nächsten Schuljahr das Ziel der Jahrgangsstufe erreichen.

https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayRSO-26

=> Zum Unterschied:

Am Gymnasium ist die Entscheidung über das Vorrücken auf Probe eine überwiegend pädagogische Entscheidung in 5-9. Unabhängig davon, wieviele Fächer mit 5 oder schlechter bewertet werden.

An der Realschule ist es an Fächer gebunden und an die Anzahl der mangelhaften Fächer.

Das BayEUG (steht ja über allem)orientiert sich eher am Gymnasium:

Art. 53 (BayEUG)

(6) 1 Schülerinnen und Schülern, die die Erlaubnis zum Vorrücken nicht erhalten haben, kann in einzelnen Schularten und Jahrgangsstufen nach Maßgabe näherer Regelungen in den Schulordnungen das Vorrücken auf Probe gestattet werden; das Vorrücken kann ihnen noch gestattet werden, wenn sie sich einer Nachprüfung zu Beginn des folgenden Schuljahres erfolgreich unterzogen haben. 2Schülerinnen und Schülern, die infolge nachgewiesener erheblicher Beeinträchtigungen ohne eigenes Verschulden wegen Leistungsminderungen die Voraussetzungen zum Vorrücken nicht erfüllen (z.B. wegen Krankheit), kann das Vorrücken auf Probe gestattet werden, wenn zu erwarten ist, dass die entstandenen Lücken geschlossen werden können und das angestrebte Bildungsziel erreicht werden kann.

https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayEUG-53

Letzter Exkurs: In Coronazeiten wurde das alles zusammengeführt in einer „Allgemeinverfügung zur Änderung der Schulordnungen in Folge der Corona-Pandemie“ vom 24. Juni 2021

Änderung der Bekanntmachung über den Vollzug der Bayerischen Schulordnung (BaySchO)

Allgemeinverfügung zur Änderung der Schulordnungen in Folge der Corona-Pandemie

Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 24. Juni 2021, Az. II.1-BS4610.2/30

1.1 Nach Nr. 1.4 wird folgende Nr. 1.5 angefügt:

„1.5 1Für Schülerinnen und Schüler, für die ein Vorrücken aufgrund ihrer Leistungen nicht möglich ist, sind im Schuljahr 2020/2021 Entscheidungen über ein Vorrücken auf Probe nach Art. 53 Abs. 6 Satz 2 BayEUG zu treffen. 2Dabei wird die im Einzelfall zu Leistungsminderungen führende erhebliche Beeinträchtigung infolge der COVID-19-Pandemie in besonderem Maße gewichtet, auch hinsichtlich der Erwartung, ob die entstandenen Lücken geschlossen werden können, und der Prognose, ob das angestrebte Bildungsziel erreicht werden kann.

https://www.verkuendung-bayern.de/files/baymbl/2021/442/baymbl-2021-442.pdf

Zur Erklärung, weil ich es selbst auch falsch verstanden habe und entsprechend Entscheidungen zurücknehmen musste: Das Vorrücken auf Probe war hiermit keine Entscheidung mehr auf der Basis von Noten oder Noten in bestimmten Fächern, aber auch keine pädagogische Entscheidung mehr.

Wer es bis hier durchgehalten hat.

Völlig ohne Ironie und Sarkasmus oder väterliche Attitüde: Realschule und Gymnasien in Bayern sind unterschiedliche Schularten (ja…) und pflegen eine unterschiedliche Kultur. Daher reden die Beteiligten reden oft aneinander vorbei.

Ich ärgere mich oft im Alltag über die Gymnasien, mit denen ich zu tun habe – und wenn ich mich ärgere, ärgert sich in der Regel im Anschluss einer am Gymnasium über mich und die Realschule.

In Nürnberg gibt es zwei Schulen, an denen drei Schularten unter einem Dach sind. Ich bilde mir manchmal ein, dass da das Miteinander entspannter ist.

Und ich hoffe, dass die Realschule, die ich sehr mag, und jede andere Schule auch, die Kultur der pädagogischen Notengebung stärker kultivieren würde – und nein, wie gehabt, das heißt nicht, dass immer die bessere Note gegeben wird.

#wasmachteigentlichderchef 2022-04-25

Den halben Vormittag schlechten Unterricht gemacht oder am Telefon gehangen. Die andere Hälfte Gespräche mit Hilfe eines russischstämmigen Kollegen geführt, um ukrainische Kinder an meiner Schule aufzunehmen.

Irgendwann fiel mir eins dieser Gespräche von vor den Ferien ein. Als ich fragen ließ, am Ende, ob es etwas gäbe, was er hier an der Schule fürchten würde.

Die übersetzte Antwort: „Ich fürchte nichts, ich habe das Schlimmste schon hinter mir.“

#wasmachteigentlichderchef 2022-03-15

Fahrrad. E-Bike. Seit gestern den Glaubenssatz aufgegeben, dass es zu umständlich ist, das E-Bike aus dem Keller zu holen, um „nur“ zur Schule zu fahren. Ist es nicht. Ich sehe meinen tollen West-Park wieder jeden Tag. Ich bin draußen. Ich mags einfach.


Erledigte Aufgaben


Es war und ist ziemlich viel los, privat, dienstlich. Es gab schöne Tage, privat. Auch weniger gute Tage, z.B. der, an dem ich untrainiert und mit großer Sturheit bei Minustemperaturen eine Radtour von 70km machen wollte. Der, an dem ich nach 50km abbrach und die S-Bahn ansteuerte, das Vorderrad verkantete und umfiel mit dem Rad wie ein Sack, unterkühlt, nicht mehr fähig mich richtig abzufangen, meinen Arm unter mir, der nicht brach zum Glück. Mir aber Schürfwunden zuzog und die unterste Rippe prellte. Und dann tagelang Schmerzen bei den einfachsten Sachen hatte: Schuhe binden, Hinternabwischen, Hose hochziehen – und was man sich sonst so vorstellen kann. Dummheit, Überschätzung, Sturheit – alles, was dazu führte, dass ich Schulleiter geworden bin.


Ich weiß, es gibt scheinbar Wichtigeres. Tut es auch. Und wegdenken kann man es sicher nur sehr schlecht. Dienstlich kommen die ersten Anfragen zur Gastaufnahme von Kindern aus der Ukraine. Das KM hat das Rollout der neuen Kampagne in Bezug auf ukrainische Flüchtlingskinde bekanntgegeben. Und es geht ein Ächzen durch die Schulen. Ich bin und war nie ein Freund von Durchhalteparolen – und das wird sich nicht ändern. Ich sehe, wie spontan Hilfe angeboten wird aus allen Ecken der Schulgemeinschaft, was uneingeschränkt toll ist. Aber nach einigen Telefonaten ächze ich auch und mir wird schlecht, wenn ich an die nächsten Wochen denke.

Ich zitierte neulich die SZ auf Twitter.


Ein Bekannter erzählte neulich, dass sein Vater als pensionierter Lehrer vom KM kontaktiert wurde, ob er nicht aushelfen könnte – er ist vor 12 Jahren pensioniert worden. Keine Pointe.

Würde er bei mir aushelfen, könnte ich ihm die jüngste Aushilfslehrkraft vorstellen, die ich je angestellt habe – Geburtsjahr 2001, im September. Vier Tage vor mir Geburtstag, 32 Jahre nach mir geboren. Ich habe sie im Unterricht gesehen – sie ist gut, ich habe Glück gehabt.

Jetzt habe ich sie gefragt, ob sie noch StudienfreundInnen kennt, die auch gern unterrichten würden.

Ich hatte mir nie vorstellen können, dass es Phasen im Schuljahr geben wird, in denen ich persönlich so viel Personal selbst suchen und anstellen muss, um meinen Pflichtunterricht aufrecht zu erhalten.


Ich freue mich auf meine wenigen Kilometer mit dem E-Bike morgen.

wasmachteigentlichderchef 2022-02-22

Auto, weil ich angesichts der immer näher kommenden Einschläge von Coronainfektionen nicht mehr mit der U-Bahn fahren möchte. Und ja, für das Fahrrad bin ich zu faul.

Erledigte Aufgaben:

  • Stunde Deutsch in 10
  • Gespräch mit Sicherheitsbeauftragten über das Pooltesten (OMFG)
  • den Rest habe ich schon wieder vergessen
  • doch halt: Absprachen mit einer neuen Aushilfe, Unterschriften
  • viele Gespräche über alle möglichen Themen, stellenweise persönlich
  • früher gegangen, weil ich dachte, eine Schulleitertagung zu haben, die Ichd aheim online erledigen wollte, als mich niemand in die Online-Sache reinlässt, einen komischen Verdacht, richtig, die Tagung findet erst Donnerstag statt, ich keine Ahnung, warum ich den falschen Termin habe, schlage nach, im September 21 wurde mir der 22.2. genannt, ich habe Beweise, aber mittlerweile wurde de Termin verändert, da schreibe ich mir endlich mal etwas frühzeitig auf, (OMFG)

Über den Nachmittag gefreut.

Um mal nachzutragen, wann ich zum Hulk werde – absolut subjektiv, bitte immer beachten:

Ich schicke mehrere Mails an die richtigen Stellen, um Umstände zu monieren, die meiner Meinung nach die Sicherheit des Schulhauses nach außen und innen beeinträchtigen. Bekomme Wischi-Waschi-Antworten, frage nach, bekomme gar keine Antworten mehr.

Dann gibt es am Montag ein Nutzer-Jourfixe (schon dieser Begriff lässt mich grün werden). Es werden Dinge besprochen, mir fangen an die Ohren zu bluten, weil ich es hasse, wenn Leute lang und breit und redundant sprechen. Irgendwann frage ich nach meiner Mail. Antwort: Wir haben doch geantwortet. Ich: Es gab eine allgemeine Antwort, aber auf meine Punkte in meiner Mail ist keiner eingegangenen. Frage an mich: Was stand denn in ihrer Mail?

Danach „sparte ich nicht mit Stimme“ (Reiner Kunze).

Ich stand dann auf und wollte gehen, in der offenen Tür fiel mir auf, dass ich noch keinen beleidigt hatte und setzte mich wieder.

Irgendwann verdreht der Mensch mir gegenüber die Augen. Ich erwähne, dass in letzter Zeit in vier umliegenden Schulen eingebrochen wurde. Und dass ich mir als Schulleiter Sorgen mache, was solche Leute in meinem Büro mit Feuerlöschern alles anrichten können. Ich bekomme wieder Wischi-Waschi-Antworten, frage alle Anwesenden, ob sie die Verantwortung dafür übernehmen würden, wenn etwas passiert. Ich wiederhole es mehrmals, weil ich ja offenbar mit tauben Menschen rede. Man möchte das Thema wechseln.

Ich werde noch lauter – und ich merke mittlerweile, dass mein Blutdruck in mir ein ungesundes Gefühl entwickelt.

Dann heult einer rum, dass wir an den Oberbürgermeister geschrieben hätten und das sollten wir nicht mehr tun. Dann geht mein Kollege ab und ich kann Pause machen.

Das Problem dabei ist, dass ich mich hinterher immer schlecht fühle. Weil der Stoiker in mir wieder mal verloren hat. Und weil es verdammt noch mal nicht gesund ist, was ich da mache.

PS: Unser Brief an den Oberbürgermeister hatte eigentlich als Botschaft, dass die Stadt Nürnberg sich bitte besser um die Schulgebäude der Stadt kümmern möge, damit die nicht so aussehen wie sie eben aussehen. Dass im Nebeneffekt bestimmte Hunde aufheulen, weil sie getroffen wurden, verschafft der Bestie in mir Freude. Aber auch das bringt mir keine Zufriedenheit, oder nur kurz, ach.

Fundstücke des Tages

Auf dem Spaziergang heute

wasmachteigentlichderchef 2022-02-21

Auto, weil ich was aus der Schule mitnehmen musste, was nicht aufs Fahrrad oder die U-Bahn passt.

Erledigte Aufgaben

  • Stunde Deutsch
  • Absprache kurz mit Sicherheitsbeauftragten wegen Pooltestungen
  • Absprache mit Kon wegen Vertretungsplan aktuell, weil zu viele LehrerInnen fehlen ( Sie wissen ja, Schulen sind sicher, was Corona angeht, und erstmal die Grundschulen, und die KITAs-Wahnsinn)
  • Briefing mit anderem vonwegen Freitag
  • Gespräch Planung Unterricht
  • Anträge für Aushilfen durchgegangen
  • mehr als zwei Stunden Sitzung mit Vertretern der Stadt, nach 1,5h ausgeflippt, fast alle Anwesenden beleidigt, dann wieder beruhigt
  • Sie sollten mich mal so sehen – sie würden Angst bekommen (ob vor mir oder um mich…sehen sie dann selbst)
  • zuhause noch die notwendigen Dinge erledigt

Ich war am Samstag endlich wieder auf dem E-Bike für eine kurze Runde Richtung Südwest aus der Stadt raus. Am Sonntag im Regen auf der Driving Range. Habe versucht viel zu schlafen, was mir nicht so doll gelingt. Mich versucht zu konzentrieren.

Fotos vom Wochenende

Der Automatenshop des Reime-Ziegenhof. In der Nähe ist mein alter Golfplatz.

#wasmachteigentlichderchef 2022-02-17

Auto.

Erledigte Aufgaben

  • eine Stunde Deutsch 10
  • eine Stunde Sozialkunde 10
  • Telefonat Schulaufsicht (1 h)
  • Unterrichtsverteilung angeschaut und überlegt
  • Zeugnisse ausgedruckt und unterschrieben, ebensoviele wie gestern
  • Emails, Post, Ablage
  • mehrere Gespräche über die Ereignisse zu Beginn der Woche
  • Rückkopplung Kriseninterventionsteam

Gefühlt: Volle Überforderung durch zu viel Input und zu wenig aktuelle Möglichkeiten, Struktur reinzubringen, zu wenig Ruhe, zu wenig Schlaf. Nachmittags schon kalter Schweiß und kurz so etwas wie Schüttelfrost. Irgendwer fingert da nach der Notbremse. Vergesslich, fahrig.

Kein Foto des Tages.

wasmachteigentlichderchef 2022-02-16

Auto, weil ich am Abend vorher keinen wirklichen Parkplatz gefunden habe und ohnehin weg musste.

Nachts um 4 wachgeworden, rumgelaufen, hingelegt. Aufgewacht müde wie die Hölle, nicht nur die körperliche Müdigkeit, auch die innere.

Gemerkt, als ich mich vor dem Unterricht mit der Kollegin für die zweite Stunde zum Gespräch verabredete, dann aber erst nach der zweiten Stunde kam, weil ich in den ersten beiden Stunden Unterricht nach Stundenplan hatte. Wir führen das Gespräch in der Pause.

Mehrmals aufgestanden und nicht mehr gewusst warum.

Eine andere Kollegin begegnet mir auf dem Gang, wir reden, sie sagt: Ich komme dann gleich zu Ihnen. Als wenn wir verabredet wären. Ich grüble. Sie kommt ins Büro, ich bin etwas panisch. Als sie sich setzt, fällt es mir ein: Ich wollte ihr die Beurteilung eröffnen. Gelächelt, nix anmerken lassen.

Erledigte Aufgaben:

  • zwei Stunden Deutsch mit Referaten
  • Gespräch mit Kollegin
  • Beurteilung eröffnet inklusive Gespräch
  • Telefonate mit verschiedenen Stellen, Absprachen, um den diese Woche angestiegenen Unterrichtsausfall aufzufangen
  • Briefing geschrieben, verschickt
  • Zeugnisse unterschrieben (ca 150), dazugehörige Briefe (halb so viel)
  • auf dem Höhepunkt der Müdigkeit entschlossen heimzugehen, schnell noch etwas regeln, stehe auf dem Gang, Feueralarm geht los
  • mit Feuerwehr und Polizei reden, die innerhalb von zehn Minuten mit einem vollen Löschzug vor dem Gebäude stehen
  • später in meinem Büro: zwei Polizisten, ein Sozialpädagogen, ein Schulleiter, ein Stellvertreter und ein schluchzender und zitternder Schüler, der, eine wilde Geschichte stammelnd, zugibt, dass er den Alarm ausgelöst hat
  • Ich weiß echt nicht, was mit dieser Woche los ist
  • heimgefahren, zu Fuß noch Dinge erledigt, dabei noch am Handy zwei Telefonate geführt über Ereignisse der vorangegangenen Tage

Das Kollegium dünnt weiter aus. Unterricht fällt aus, weil wir nicht mehr alles auffangen können. Bekomme die ersten Beschwerden, freundlich zwar, aber bestimmt. Und sie haben recht.

Gern die eine in den Arm genommen, aber auch da ist Corona heute angekommen.

Foto des Tages. Ich glaube, meine Uhr hatte heute Nacht ein Problem beim Tracken. Aber ich habe mich so gefühlt.

wasmachteigentlichderchef 2022-02-15

U-Bahn, U-Bahn, heute Auto. Morgen Auto.

Der Himmel die letzten Tage ist toll. Oben: Heute Abend außerhalb Nürnbergs, folgend beide: Schulweg, erst an der Schule, dann von meiner Wohnung aus.

Erledigte Aufgaben:

  • laufe seit 2,5 Tagen auf Hochtouren
  • denke ab und an: Na und, andere auch…
  • weiß aber, dass ich mich nicht dauernd (eigentlich gar nicht) mit anderen vergleichen muss
  • weil: wenn ich gestresst und schlaflos bin, dann ist das allein mein Körper und meine Seele
  • um beides muss ich mich auch allein kümmern

Heute ein angenehmes Telefonat mit einem Kollegen Schulleiter aus einem anderen Regierungsbezirk geführt – er rief an, wir wollten schon lang ein Treffen besprechen, ich stolperte, in Wort und in Gedanken, war noch bei einer ganzen anderen Sache, er gatzte auch ein wenig rum…dann stoppte er und meinte: Vielleicht reden wir erstmal darüber, wie es uns geht.

Es kann so einfach sein.

Wir waren uns einig, dass auch ein Problem der Corona-Sache ist, dass das Mantra „Die Kinder sind so wichtig“ unglaublich folgenlos geblieben ist. Schule ächzt seit Beginn an ununterbrochen und bis heute scheinen die einzigen Maßnamen zu sein: Maske! und: Macht das Fenster auf. (Nein, ich lasse die Kohle für Lüftungsgeräte und Geräteausstattung nicht gelten, weil diese nichts leichter gemacht haben)

Und vergessen habe ich habe ich fast, dass jetzt an weiterführenden Schulen in 5 und 6 die Pooltests eingeführt werden. Jetzt gleichzeitig mit der neuen Öffnungsdiskussion, jetzt nachdem man monatelang die herkömmliche Testerei als das große Ding in der Coronabekämpfung propagandiert hat, scheint es nicht mehr auszureichen. Jetzt also noch Pool, was dazu führt, dass sich Kinder jetzt in 5 und 6 an einem Montag drei Mal (3x) (!!) (sic!) Wattetupfer in den Kopf einführen.

Ich habe bisher keinen Begleitzettel gefunden, der mir das erklärt.

Aber ich gebe zu: Ich bin aktuell auch nicht mehr sehr aufnahmefähig.

Gestern Abend mit einer Freundin verabredet. Gehe die Straße entlang zum Treffpunkt, gehe fast an ihr vorbei. Sie sagt: Du hast schon von weitem ganz schön geistesabwesend ausgesehen.

Wenn der Himmel morgens und abends nicht so geil wäre…

wasmachteigentlichderchef 2022-02-09

U-Bahn, morgens, Breze holen, eine Tasche voll für die KollegInnen, die ins Gespräch müssen. Nachmittags dann U-Bahn, essen gehen und auf dem Roller wieder heim.

Erledigte Aufgaben

  • Stunde Deutsch mit Referaten
  • Im Sekretariat gesessen, weil mein Büro besetzt war, beschäftigt getan, trotz Rückenschmerzen wegen des kleinen Stuhls

Schulbesuch

Wenn ich das alles mal wieder richtig verstanden habe, dann kann man sagen, dass der Schulbesuch eines Ministerialbeauftragten dem Unterrichtsbesuch gleichkommt, den der Chef (Ich) bei den KollegInnen mache. Oberflächlich mag man monieren, dass ja der Unterricht nur ein klitzekleiner Ausschnitt aus der Tätigkeit ist, die eine LehrerIn ausübt. Aber auch aus meiner Perspektive kann man hier viel mehr sehen und erkennen, als nur, dass der Kollege seinen Unterricht gut plant, magische didaktische Experimente vollführt usw.

Also, was ich in einer Stunde sehen kann – Auswahl:

  • ob die Stunde einen roten Faden, also einen logischen Zusammenhang hat (Planung und Gesprächsführung)
  • welche Haltung die Lehrkraft grundsätzlich den SchülerInnen gegenüber hat
  • Wie sorgfältig er sein Material vorbereitet und präsentiert
  • Wie er mit Unruhe und Störungen umgeht (auch die gibt es manchmal, wenn ich drin bin)
  • wie er anleiten kann, den Starken und den Schwachen
  • Wie präsent er ist
  • Wie sehr ihm die SchülerInnen vertrauen
  • Wie gut SchülerInnen mit Methoden und Inhalten vertraut sind
  • Wie gut er sein Fachgebiet beherrscht (ist nicht gleichbedeutend mit „alles wissen“)
  • Wie gut er improvisiert, wenn die Stunde nicht oder nicht gut vorbereitet ist

Das alles geht über die Einzelstunde deutlich hinaus.

Dazu kommt, dass ich merke, wie die KollegIn außerhalb des Unterrichts über die Kinder spricht und über sich und seine Arbeit. Ich erkenne einiges daran, wie man mit mir über Probleme mit SchülerInnen spricht. (Es geht nicht darum, dass jemand NIEMALS Probleme hat und alles meistern kann) Manche KollegInnen haben mit den Augen gerollt, wenn sie zu mir kamen mit einer „rechtlichen“ Frage und ich sie zurückfragte, was sie denn pädagogisch entscheiden würden.

Und überhaupt umfasst die Beurteilung ja noch so Vieles mehr. Und ja, manches sieht man nicht so ohne Weiteres – da Missmanagements aktiv nachschauen: Elternarbeit, außerschulische Aktivitäten, Zusammenarbeit.

Umgemünzt denke ich, kann der MB abschätzen, wenn er mit den KollegInnen redet, wie ich als Chef ihnen gegenüber bin. Und er wird mich einschätzen können von den Malen, die ich mit ihm rede. Und ja, ich vertraue ihm da.

Was meinen Umgang mit dem Schriftverkehr angeht, werde ich mehr Arbeit und Orga und Sorgfalt reinstecken. Da komme nicht umhin und brauche nicht rumheulen.

Der Tag des Besuchs war lang und am Ende das Gespräch mit ihm unter vier Augen zu kurz. Eine Ergänzung wird es dieser Tage geben. Wie gesagt, ich sehe es überraschend gelassen. Gelassen, weil ich für mich weiß, dass da nichts ist, was ich nicht noch lernen kann.

Bilder des Tages

Ich war wieder essen. Gehen Sie doch auch mal zum Thai Food II. Ist einfach gut.

wasmachteigentlichderchef 2022-02-08

U-Bahn. U-Bahn zurück, dann zum Teil mit VAG-Rad, weil die U-Bahn ein Türenproblem hatte.

Erledigte Aufgaben

  • Stunde Unterricht
  • Beurteilung eröffnet
  • Briefing geschrieben
  • Absprachen zu Konferenzen
  • Teilzeitanträge sortiert
  • Ablage aufgeräumt
  • Schreibtisch aufgeräumt
  • Unterschriften
  • gestern verleugnetes Telefonat geführt
  • man bittet mich, nicht mehr dem Oberbürgermeister zu schreiben
  • Kaffeemaschineneinstellung gefunden, die mich nicht umbringt
  • Gespräch zum Erasmus-Programm

Morgens von der Sekretärin angesprochen worden: Ob ich das gesehen hätte, am Rande des Schulgeländes hätte ein Lastwagen Müll abgeladen, mitten da, wo die Schüler bald kommen würden. Und sie hätten dann mit dem Feuerlöscher dagestanden und gefilmt. Ob das wohl ein Kunstprojekt sei.

Als ich am Ort des Geschehen eintraf, fröhliche Arbeiter der Stadt. Man erklärte mir, dass sie mit dem Müllwagen unterwegs waren, als sie plötzlich Rauch bemerkten aus dem Wagen. Dann, so die Auskunft, sei die Order, eine Nebenstraße zu finden, den Müll abzukippen und zu löschen. Dies habe man schon getan. Es sei schon ein anderer Wagen beordert, der den Müll wieder aufklaube. Ob ich nicht ein paar Nachsitzer hätte, die helfen könnten. Ich bot ihnen 300 Nachsitzer an, mindestens. Sie alle hatten das, also einen kokelnden Müllwagen, schon mehrfach erlebt.

Weil ich runterfahren musste und keine Lust aufs Kochen hatte, noch schnell raus aus der Wohnung und die Straße runter und rein in die Brauereigaststätte.

Zwei Rotbier und ein Bauerngröstl, offenbar Rest vom Sonntag, weil mit geschnittenen Kloß und Schäufele-Fleisch. An der Hast, mit der ich die Biere kippte, gemerkt, dass vielleicht der MB-Besuch morgen doch nicht spurlos an mir vorübergeht wie ich es gern hätte.

Auf dem Heimweg noch beim Kiosk und Hermes-Shop Gencebay vorbei. Nachtisch geholt, der für jemanden wie mich gemacht war: Einem Mann, der den ganzen Tag im Bergwerk gearbeitet hat.

#wasmachteigentlichderchef 2022-02-07

Mitgenommen worden, bisschen zu Fuß. Bahn auf dem Rückweg. Irgendwo auf dem Rückweg meine Mütze verloren, vielleicht liegt sie im Büro, hoffentlich. Doof. Montag.

Erledigte Aufgaben

  • Stunde Deutsch
  • Stunde Sozialkunde
  • Stunde Schreibtisch aufgeräumt
  • Stunde Herzrasen wegen des (der) Espressos (i) aus der neuen Kaffeemaschine
  • Gespräch Klassenleitung und Sozialpädagoge
  • Formular erstellt für Teilzeitler, rumgeschickt
  • verschiedene Emails
  • Gespräch Hausmeister
  • nach Konzentration gesucht
  • von der Sekretärin am Telefon verleugnen lassen
  • Papierkram für München aufgesetzt
  • Klassenkonferenz am Nachmittag
  • Unterschriften des Tages
  • Unterricht vorbereitet für morgen
  • längeres Gespräch mit Kollegin über Schulleiterwerden und ob das wirklich so gut ist (über jemand anderen)
  • Email aus dem Bürgermeisteramt bekommen, weil ich neulich ja mal wieder wütend war und geschrieben habe; Grundton: „Jetzt hammse sich mal nicht so – wir sind doch dran, das geht nicht so schnell, wie Sie sich das immer vorstellen.“ Antwort zu einem Problem, was sicher seit drei Jahren akut ist
  • vorgenommen: Morgen mache ich meine Bürotür mal wieder zu

Foto des Tages

Waschtag ist normal am Wochenende, aber nicht mal da komme ich zu was aktuell – Fischerkurs und so. Also heute am Montag. Leben wenig aufregend grad. Wenigstens war es heute morgen schon hell, was vielleicht auch daran lag, dass ich spät dran war.

#wasmachteigentlichderchef 2022-02-04

Fahrrad. War ein spontaner Gedanke unter der Dusche. Draußen festgestellt, dass es regnet. Das hatte mein iPhone nicht gesagt. Kurz gezögert, dann geradelt, Regenjacke hatte ich eh an. Schön frisch, schön dunkel, schön einsam im Westpark. Sollte ich öfter machen.

Erledigte Aufgaben

  • Vorlage Email erstellt zum Versenden der Zugangsdaten zum Versetzungsportal
  • Emails versendet zum Versetzungsportal
  • Stunde Sozialkunde
  • paar Emails mehr
  • ein Problem mit dem Medienkonzept, welches über drei Institutionen läuft, versucht zu lösen, Telefonate, Emails
  • eine Stunde lang Besprechung mit dem Sicherheitsbeauftragten über die anstehenden Pooltests (mit viel Kopfschütteln)
  • Sitzung zum Gebundenen Ganztag und seiner Neuausrichtung
  • Interne Sitzung Schulleitung
  • Gespräch Hausmeister draußen vor dem Schulaschenbecher

Foto des Tages

Wochenende, Fischerkurs, Gefühle, griechisches Essen, Lasagne.

#wasmachteigentlichderchef 2022-02-02

Bahn, zurück teilweise zu Fuß, dann Roller. Zu warm für die Jahreszeit. Später am Abend Fahrrad und Roller.

Erledigte Aufgaben

  • geschaftelt, Dokumente hochgeladen
  • geredet
  • zwei Stunden Deutsch
  • mehr geredet
  • viele Emails geschrieben
  • zwei Stunden Schulleitertagung online
  • kurz nach Hause um Pipi zu machen
  • wieder los, zum Essen verabredet
  • geredet
  • gegessen
  • gelacht
  • getrunken
  • Der Freund sagt immer noch (seit 2007), ich arbeite zu viel
  • mehr getrunken
  • gelacht
  • heim
  • was ins Internet geschrieben

Zwei Tragödien heute:

  1. Netzwerk der Schule wurde eventuell sabotiert durch Virus oder Trojaner
  2. Kaffeemaschine in der Schulleitung / Sekretariat hat den Geist aufgegeben

Kein blöder Witz darüber, was uns mehr erschüttert hat.

Fotos des Tages

Restaurant Amazonas, Bogenstraße, Nürnberg

#wasmachteigentlichderchef 2022-02-01

Wasmachteigentlichderchef 2022-02-01

U-Bahn, leichter Schneefall. Stimmung morgens schön, Vögel noch laut.


Erledigte Aufgaben

eine Beurteilung eröffnet

Telefonat KM

Unterlagen zusammengesucht

Schulhomepage gerettet, weil sie aufgrund der Umstellung auf PHP 8 und einiger anderer Dinge plötzlich nicht mehr aufrufbar war (Gleichzeitig kamen Hilferufe zweier Blogs, die ich betreibe)

einen Zustand erreicht, bei dem ich abends nicht mehr sagen kann, was ich alles gemacht habe

nachmittags: Teams-Sitzung mit dem Sachaufwandsträger wegen der Lehrer-Dienstgeräte

abends noch am Schreibtisch, um zu machen, z.B. die Wikis zum Laufen zu bringen, die von der PHP-Umstellung auch betroffen sind
Kein Tag, an dem ich mich mit Rollerfahren belohnen wollte.


Man entwickelt sich weiter, also ich.
Habe neulich in einem Podcast gehört, dass Leute, die Selbstwertprobleme haben, oftmals Misserfolge in einem Bereich ihres Lebens auf alle Bereiche beziehen. So war ich vor drei Jahren. Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als mir meine Sekretärin einen dicken Umschlag auf den Schreibtisch legte, ich ihn öffnete und dann die Klageschrift fand. Der englische Begriff „devasteted“, den ich neulich mal gehört habe, beschreibt das ganz gut. Fast ein wenig onomatopoetisch.
Heute zucke ich nicht mal mehr mit den Schultern, wenn ich eine Email bekomme, die damit endet, dass man „das mal dem Anwalt vorlegen werde“. Das bedeutet nicht, dass ich irgendwie Verständnis für so etwas habe.
Von den ganzen Widersprüchen, Klageandrohungen, Klagen, die in den letzten Jahren über meinen Schreibtisch gewandert sind, war eigentlich nicht eine wirklich nachvollziehbar. Ja, ich verstehe oft, was dahinter steckt. Verstehen…naja…nachvollziehen ist das richtige Wort…oder ahnen? Egal.
Wichtig ist: Ich bin ein guter Schulleiter.

Ein bisschen grüblerischer als sonst aber in jedem Fall. Aber das ist nicht schlimm.

Auf dem virtuellen Schreibtisch liegen:

  • Schulbesuch MB
  • Pooltestungen Vorbereitung
  • KMS zu Versetzungen (Damit Beginn der Unterrichtsplanung kommendes Jahr)
  • Personalprobleme
  • ein/zwei Klassen, die einen kritischen Status erreichen

Gestern gemerkt, dass ich etwas angespannt bin, als ich ins Lehrerzimmer ging und zwei KollegInnen direkt auf mich zukamen, um mit mir Dinge zu besprechen und ich sofort angespannt war, und, obwohl man mir nichts Böses wollte – direkt in Abwehrhaltung ging.
Jedenfalls habe ich danach mein Büro nicht mehr verlassen.

Abends, also jetzt, hole ich den Packen Geschichten raus, die ich habe in meiner Zehnten neulich schreiben lassen. Und ich war besonders gespannt auf einen Schüler. Und er hat mich nicht enttäuscht (ohne dass er wusste, dass ich gespannt war). Ich blättere weitere durch, lese, freue mich.
Aufgabe war: Den Anfang des Romans „Wenn’s brennt“ von Stephan Reich lesen (Titel habe ich nicht genannt)

Und dann:
„Aber wo fängt es nur an? Schreibt die Geschichte, mit der das anfängt, was hier endet. Helft euch dabei, die beste Geschichte zu schreiben.“


Ich sollte öfter Deutsch unterrichten.


Halb zehn abends. Eine Kollegin ruft mich an, die im Schulhaus noch was holen wollte, weil sie es vergessen hatte. Sie stößt dort auf ein Problem, das ich neulich in meinen Brief an den Oberbürgermeister formuliert habe. Ich rufe den Hausmeister an und wecke ihn. Das Problem wurde bisher nicht gelöst, obwohl im Brief vom Oberbürgermeister drin steht, dass es sehr wohl gelöst wird. Ich kotze im Strahl. Der Hausmeister kann auch nichts dafür, er kotzt mit.

Ich schreibe jetzt noch eine Mail.