20221025Di

Apropos Arbeiten – Helfer, die mich immer auf die Spur bringen.

ACHTUNG: In diesem Posting werden Sie mir Fäkalsprache konfrontiert. Ich finde, das sollten Sie wissen.

Noteplan 3

Voraus: eine Einführung gebe ich nicht, dazu benutze ich Apps zu wenig analytisch.

An Noteplan bin ich seit drei oder vier Monaten hängengeblieben. Ich habe es in der App-Auswahl von setapp.com gefunden, nachdem ich es vor zwei Jahren schon mal in einer Testversion ausprobiert hatte. Damals habe ich mich schwer getan, diesmal aber mehr drauf eingelassen.

Die Besonderheit ist, dass sich in Noteplan 3 Notizbuch, TODO und Kalender zusammenkommen. Ich kann für mich also Gesprächsnotizen, Erinnerungen, Kurznotizen, Protokolle und Termine in einem Zug verarbeiten. Und es geht das meiste über die Tastatur, so dass es eine App ist, die nicht überladen ist und die den (meinen) Fokus über einen längeren Zeitraum halten kann.

Also Beschreibung meines Workflows:

  • In der Mitte notiere ich mir Aufgaben für den Tag, den ich plane
  • Wenn eine Aufgabe drin vorkommt, die ich irgendwann, erledigen sollte, notiere ich am Ende ein Datum in Form von >2022-10-28 und so wird diese Aufgabe automatisch für den Tag als zu erledigende Aufgabe eingetragen
  • Andere Methode: Ich notiere am Ende >today, dann wird es so lange in meiner Tagesplanung in der Mitte aufgeführt, bis ich die Aufgabe beendet habe
  • In der Mitte notiere ich mir das, was tagsüber so reinkommt

  • Wenn ich rechts im Kalender auf einen Termin mit dem Finger dauerhaft gehe, öffnet sich ein Menü, in dem ich, auch automatisiert mit Template und Ablage, eine Notiz öffnen kann, in die ich zusammenhängende Notizen aufschreiben kann, nach Beenden wird diese automatisch in ein passendes Verzeichnis links einsortiert
    • Beispiel: Es steht im Kalender Unterricht in der 7. Klasse an, Klick, Öffne Notiz Idee D07 und es öffnet sich eine Notiz mit der Vorstrukturierung einer Stundenplanung, wie ich sie nutze (via eines Templates, das ich einfach und schnell selbst erstellen kann)
    • Dasselbe für Sitzungen innerhalb der Schulleitung, Gespräche, geplante Unterrichtsbesuche

Das sind bisher die Funktionen, die ich nutze.

Vorteil: Das Ganze existiert auf MacOS und iOS ebenfalls.

Review: Links oben befinden sich Filter, um den Überblick zu behalten. Alle Aufgaben gehe ich regelmäßig durch, um zu sehen, was schon gelaufen ist oder was Beachtung braucht. Überfällig muss ich nicht kommentieren.

Unterm Strich, so denke ich, kombiniert diese Art der App GTD mit BuJo auf eine sinnvolle und ganz natürliche Art und Weise.

Was ich noch lernen oder vertiefen muss:

  • Verlinkungen von Notizen
  • Aufgaben so zu kennzeichnen/formulieren, dass sie auch ohne Zusammenhang der Notiz, in der Sie entstanden ist, verständlich ist
  • systematisches Taggen

iPad Pro

Ob Pro oder nicht, ich arbeite in den letzten Wochen und Monaten immer häufiger und ausschließlicher mit dem iPad, auch daheim, wo das MacBook schläft. Der Vorteil liegt mir auf der Hand: Die Ablenkung ist wahnsinnig viel geringer auf einem iPad, auf dem die App den gesamten Bildschirm füllt.

In der Vergangenheit war mir das Datei-Handling auf dem iPad oft zu umständlich, aber auch das hat sich zunehmend verbessert und ist mittlerweile nahezu reibungslos. Drei wesentliche Cloud-Anbindungen dabei: iCloud, OneDrive und Nextcloud. Alle drei laufen flüssig (OneDrive nicht immer). Der Anschluss von USB-Drives ist möglich und war meines Erachtens ein wesentlicher Schritt der Fortentwicklung der iPads. Brauche ich aber nicht so oft.

Ich nutze am iPad überwiegend eine Logitech Smartfolio Tastatur, die das Ganze ziemlich schwer macht, aber ausreichend Schutz bietet und immer noch handlich bleibt.

Der Stift kommt in Unterrichtsbesuchen oder beim Ausfüllen von Arbeitsblättern, Annotieren von Bildern oder Dokumenten zum Einsatz.

Ulysses

Ulysses habe ich schon einmal erwähnt, es ist ein (vermeintlich) einfache Notizenapp, die wiederum auf der Basis von Markdown funktioniert. Der Unterschied zum anderen, z.B. Bear ist der Umstand, dass man mit Ulysses direkt Postings im Blog veröffentlichen kann – natürlich im Fall von WordPress kann man noch mal drüber schauen, bevor es rausgeht.

Wieder der Vorteil für mich: Es geht in der App nur ums Schreiben und das mit einfachen Formatierungsmöglichkeiten. Wenig bis keine Ablenkung.

Bear

Mit Bear habe ich schon vor zwei Jahren mal gearbeitet. Eigentlich etwas ziemlich Ähnliches wie Ulysses. Dennoch habe ich es mir wieder installiert. Die Idee soll sein, dass ich mit getrennten Apps auch getrennte Arbeitsbereiche habe. Bear baue ich nun zu meinem Schulleiter-Notizbuch um, in dem ich Briefings für die KollegInnen, Elternbriefe und sonstige Texte aufsetze. Bear arbeitet nicht direkt mit Markdown, aber mit einer ähnlichen Syntax, die Polar genannt wird.

Markdown

Ich habe bisher Markdown nicht wirklich nachhaltig gelernt. Die Grundlagen für Formatierungen kenne ich, aber eine Vertiefung tut Not. Um mich zu wiederholen: Das Schreiben ohne die Maus benutzen zu müssen, hilft enorm. Plus das Schreiben am iPad, wo ich nur den Finger ausstrecken muss, um die notwendigen Befehle zu erreichen.

GTD, Scheißaufgaben und Scham

Ich versuche seit Jahren GTD „zu lernen“, aber komme nicht so richtig vom Fleck. BuJo auf Papier machte vielleicht Spaß beim Erfassen von Notizen, aber den Überblick über die Notizen zu behalten ist eine Arbeit, die mir nie gelang.

In Noteplan habe ich nun automatisch mit Einbindung in meinen eigenen Workflow (wenn man das so nennen möchte) einige Aspekte aufgenommen: Sammeln, Review, Arbeit mit dem Kalender. Hinzu kommt die Möglichkeit des flüssigen Schreibens wie im BuJo und der unmittelbaren Kennzeichnungen von Aufgaben und Erstellen von Notizen im Sinne der Bujo-Sammlungen.

Und zwei solcher Sammlungen in meinem Noteplan sind von ziemlicher Bedeutung:

  1. Die Liste mit Scheißaufgaben
    Scheißaufgaben haben sich bei mir im Coaching vor drei Jahren herausgebildet. Es gibt regelmäßige Aufgaben, vor denen ich körperliche Widerstände entwickelt habe. Sie können stellenweise in Minuten erledigt sein, aber mein nicht unwesentlich umfangreicher Körper wehrt sich dagegen massiv. In meinen handschriftlichen Notizen waren diese früher immer mit #scheiße und in Farbe markiert. Ich versuche jeden Tag oder an einem bestimmten Tag der Woche, eine Aufgabe von dieser Liste zu erledigen.
  2. Die Giftliste
    Die Giftliste enthält Aufgaben, die schon längst erledigt sein müssten, die aber z.B. sehr lang auf den Listen der Scheißaufgaben verweilten und sich nicht von allein gelöst haben. Es sind Aufgaben, für deren bisherige Nichterfüllung ich mich schäme. Und Scham hilft auch nicht unbedingt weiter, Aufgaben zu erledigen.
    Aber auch diese Aufgaben muss ich irgendwann anfangen. Und es ist schon mal ganz gut, dass ich weiß, dass diese Liste existiert. Aber die Inhalte darauf sind manchmal der Grund dafür, dass ich sehr früh morgens aufwache und nicht mehr einschlafen kann. Leider zu selten erledigen sich einzelne Scheiß-Aufgaben von selbst.

Nachtrag

Nachdem ich das aufgeschrieben habe, bemerkte ich neue Updates für alle meine Apple-Geräte. Nachdem das iPad das neue iPadOS 16.1 bekommen hat, las ich die Neuerungen und es gibt nun eine neue Multitasking-Einstellung über den sogenannten Stage-Manager. Also hat man jetzt die Möglichkeit geschaffen das abzuschalten, was ich oben gelobt habe: Monotasking. Mal sehen, ob ich das aktiviert lasse.

Fr221021 Dreifelderwirtschaft

Situationsbeschreibung

Ich bin aktuell überarbeitet. Das heißt, im Rückgriff auf die Sache mit dem Tracken der Arbeitszeit, dass meine Arbeitsstunden nicht mehr ausreichen, um alle Aufgaben zu erledigen. Ich schaffe an manchen Tagen nicht mal das, was der Tag sohergibt. Mehrere Aufgaben liegen auf Halde. Dazu kommt, dass meine innere Festplatte überläuft und ich erste Ausfälle bemerke.

Beispiel: Im Mai habe ich Büromaterial bestellt für die Organisation der Beurteilung. Die wollte ich jetzt rausholen und anfangen zu ordnen. Ich habe sie nicht gefunden. Ich habe die Sekretärin suchen lassen, ich habe selbst gesucht. Nichts gefunden. Dann habe ich sie noch mal bestellt, mit den Worten: Wenn die kommen, finde ich die alten. Dies trat drei Stunden nach der Lieferung auf. Die Sachen vom Mai hatte ich auf die Fensterbank gestellt, hinter mir, 1,5m von meinem Rücken entfernt. Dort habe ich nicht gesucht. Ich habe es bestimmt gesehen, aber mein Hirn hat es nicht eingeordnet.

Das meine ich mit Ausfall. Und das ist ein großes Beispiel, was mich verfolgt, die kleinen sind eher lästig, aber es gibt auch Vorteile von Vergesslichkeit. Dazu kommt vermehrtes Essen, um mich zu beruhigen, runterzukommen, mich zu bestrafen oder besser zu fühlen. Wenig Schlaf in der Woche, dafür Schlafkoma am Wochenende.

Problem

Ich unterrichte zu viel, mehr als doppelt so viel, als ich müsste. Das hat viele Ursachen (Lehrermangel?), aber es ist einfach so und wird sich nach den Herbstferien entspannen. Aber ich komme vormittags selten zu einer zusammenhängenden Arbeit. Der einzige Vorteil, den ich sehe: Ich bin mehr im Schulhaus unterwegs, werde öfter gesehen von SchülerInnen und wiedererkannter. Der Home-Office Tag am Dienstag hilft ein wenig Ordnung zu finden und mit den Beurteilungen voran zu kommen, aber der Tag hat auch nur 16 sinnvolle Stunden, also theoretisch 16 Stunden nutzbar.

Nachteile zahlreich (heute z.B.): Wenn ich so blockiert bin am Vormittag, muss ich Telefonate vor der Klassenzimmertür abhalten, wenn’s drängt.

Lösungen

Erstens, drei Mal täglich zu wiederholendes Mantra: „Ich bin selber schuld…schuhuld…Schuld! Schuld! Schuld!“

Zweitens, 3 Felder Wirtschaft.

Das habe ich mal in einem Referendarberatungsbuch gelesen. Als ich schon lang kein Reffi mehr war. Die Verfasserin empfahl aber zwei Wege, um mit Überarbeitung fertig zu werden. Ein Tipp war die Dreifelderwirtschaft, also dass man sich seine Klassen anschaut und sich dann im Wochenwechsel jeweils verstärkt um eine oder zwei Klassen kümmert, mit intensiven Vorbereitungen und gleichzeitig in den anderen Klassen eher so Wasser-und-Brot-Stunden hält. Guter Tipp.

Bin heute in einer 7. Klasse gewesen, habe Lektüren mitgenommen und sie lesen lassen und sie zwei Mal unterbrochen, um über Stil und Ausdruck im Hinblick auf ihre eigene nächste Schulaufgabe (Schilderung) zu sprechen. Die Unterbrechungen kamen nicht so gut an – also habe ich sie weiterlesen lassen. In meinem „normalen“ Unterricht sind sie seltenst so lang konzentriert. Vorteil: Ich konnte auf dem Gang telefonieren, ohne dass die Klasse eskalierte.

Auf dem Land

Ich bin abends von Nürnberg aus nach Osten gefahren, denn es ist Fischerkurswochenende. Habe zusammen mit dem Vereinsvorstand den Raum vorbereitet, dann griechisch gegessen, zu viel. Schließlich auf der dunklen Landstraße mit einem Becher Kaffee weiter nach Osten gedüst, weiter aufs Land. Und je länger die Fahrt dauert, desto besser geht es mir. Mein Leben läuft gut – es fühlt sich halt nicht jeden Tag danach an.

Samstag

Do221013 Arbeitszeit

Ich bin oft wie ein Kind.

—-

Ich habe Ende des letzten Schuljahres angefangen, meine Arbeitsstunden zu tracken und aufzuzeichnen.

Erkenntnis 1: Arbeitszeit fühlt sich sehr unterschiedlich an.

Beispiel: Sitze ich in meinem Büro, fülle Sachen aus, telefoniere, führe Gespräche und organisiere, dann habe ich nicht das Gefühl, wirklich gearbeitet zu haben.

Beispiel: Führe ich Konfliktgespräche, renne ich Sachen hinterher, die ich verplempert habe, werde ich alle zehn Minuten gestört, ruft der Sachaufwandsträger an, dann habe ich das Gefühl, dass ich sehr viel und hart gearbeitet habe.

In beiden Fällen arbeite ich vielleicht dieselbe Stundenzahl auf die Uhr, aber im zweiten Beispiel wiegt jede Stunde doppelt.

Erkenntnis 2: Arbeit ist Arbeit und Feierabend ist auch

Ich konnte und kann leichter entspannen, wenn ich irgendwann am Ende des Tages meine 8 Stunden auf der Uhr habe. Dann klatsche ich in die Hände und mache mein Radler auf. Das fühlt sich gut an.

(Empfehlung: Dunkles Radler aus der Brauerei Bruckmüller in Amberg)

Erkenntnis 3: Ich bin zu dumm zum Rechnen

In den ersten Tagen des Trackens habe ich gemerkt, dass ich nach Gefühl meine 8 Stunden zusammen habe, aber in Wirklichkeit waren es nur sechs. Also habe ich mich zusammengerissen und bin erst aus der Schule, wenn ich 8 Stunden zusammen hatte. Dann kam ich heim und dachte: WTF…ich muss ja noch Unterricht vorbereiten.

Erkenntnis 4: Ich lerne auch nicht dazu.

Tagelang habe ich meine 8 Stunden in der Schule runtergerissen. 7:45 bis 16 Uhr.

Und irgendwann habe ich gemerkt: Das Konzept Pause ist wirklich nicht mein Ding. Pause ist, wenn ich zehn Minuten nach Hause fahre.

Ich nutze auf dem iPhone die App Hours. Versuche die Anzahl Kategorien niedrig zu halten.

Es ist nach 8 und ich muss noch Unterricht vorbereiten,also komme ich noch auf 8 Stunden. Habe aber vergessen, dass ich grad noch KollegInnen supportet habe im Chat.

Die Adam-Klein-Straße in Gostenhof, wenn man im Herbst durchradelt. Ich lass die Größe mal so. Da hinten wohne ich irgendwo.

Mi221012 Gleich machen

Ich weiß nicht, woher das kommt, wenn man so Produktivitätspropaganda liest, das auch sinnvoll findet, aber nie so richtig umsetzen kann. Dann aber irgendwann, irgendwann, klickt es, ohne dass man noch dran denkt und dann plötzlich macht es Sinn.

Einer dieser Punkte ist: Dinge gleich machen. Wahnsinn.

Zu diesem Punkt beobachte ich mich in letzter Zeit etwas mehr als sonst.

Etwas gleich machen ist in folgenden Handgriffen ein ständiges Mantra:

  • Dateien speichern, an dem Ort, wo sie hingehören und dann einen passenden Namen geben
  • Einen kritischen Anruf „sofort“ (am selben Tag) beantworten, telefonisch
  • Die Hausaufgaben, die ich im Unterricht gebe, gleich in Untis einzutragen und mir selbst auch aufzuschreiben
  • Einen Termin gleich in den Kalender eintragen
  • eine wichtige Email gleich beantworten und wenn auch nur mit „Hab’s gelesen, melde mich später.“ (Notiz im Kalender!)
  • wichtige Notizen gleich aufzuschreiben

Wichtige Erkenntnis: Wenn ich es nicht „sofort“ mache, mache ich es nie. Ein wichtiger Marker für mich in meinem Selbstgespräch ist dann immer: „Wenn ich jetzt denke >das mache ich später<, dann heißt das >nie< – darf ich diese Aufgabe nie machen? Wenn nicht, dann jetzt.“ In der Regel (in der RFgel? So oft nun auchwieder nicht, leider, aber öfter) mache ich das dann sofort, weil ich weiß, dass das Nichttun irgendwann dazu führt, dass ich mehr Zeit investieren muss, um das wieder glatt zu bügeln, als ich anwenden müsste, es gleich zu machen. Alternatives Vorhaben, es später zu machen, wenn man Zeit hat – dasselbe Ergebnis: nie.

Und eigentlich kommt dann noch diese 2-Minuten-Regel dazu (GTD): Was du in zwei Minuten machen kannst, mach’s sofort.

Manchmal macht das alles Sinn.

Heute Schulleitertagung. Drei Dinge entdeckt, die ich schon hätte machen müssen. Zwei davon wusste ich mal, das dritte nicht mal das.

Abends in eine Grundschule gefahren, Infoabend der weiterführenden Schulen. Ich hatte den Termin zum Glück vor zwei Tagen wieder erinnert.

Heute Fahrrad gefahren, quer durch die Stadt und wieder zurück. Auch hier Glaubenssätze überwunden:

  • viel zu umständlich mit dem Rad
  • Das wird dir nur geklaut, wenn du es so lange irgendwo stehen hast
  • Im Auto können die Unterlagen besser transportiert werden

Herbst in Nürnberg.

Di221011 Arbeiten – Glaubenssätze

Wie schon ein paar Mal am Rand gesagt, fallen mir immer wieder Glaubenssätze ein, die ich meine, überwinden zu können.

Mein letzter überwundener: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.

Ich habe Folgendes festgestellt: Am Wochenende wache ich oft auf und denke bei mir: So, jetzt ordentlich arbeiten und dann Wochenende, Freizeit, Party, Spaß. Und dann…ja, die alte Leier. Ich kruschel rum, ich sortiere, schiebe das eine von der Ecke in die andere…und irgendwann merke ich, dass ich nichts gearbeitet habe oder jedenfalls nicht in dem erwünschten Maße, das als Belohnung dann Vergnügen vorsähe.

Und irgendwie habe ich es dann abends aber doppelt vergeigt: Ich habe weder ordentlich gearbeitet, noch habe ich mich vergnügt.

Jedenfalls habe ich neulich mal angefangen, es umzudrehen am Wochenende, bevorzugt am Samstag: Erst das Vergnügen, dann die Arbeit. Und ja, ehrlicherweise habe ich es dann zur Arbeit auch oft nicht mehr geschafft.

Aber: Ich habe mich dann mal vormittags aus dem Bett aufs Sofa bewegt und dort ein Buch zur Hand genommen, was schon ewig dort lag. Und der Hammer war: Ich konnte ordentlich lesen, lang, ausgiebig. Jedenfalls deutlich konzentrierter und länger als am Abend. Weil ich nicht so ausgelaugt war – (hust), vom Ausweichen vor der Arbeit.

Am Ende jedenfalls zufriedener als vorher.

Ich weiß, Ihr seid anders.

Neuharlingersiel