App-Tipps iPad: A40

Ich mache, seitdem ich das iPad habe, immer wieder gern dieselbe Erfahrung. Man fragt mich, warum ich mir denn das iPad gekauft habe und ich fange dann an, meine Überlegungen dazu auszubreiten. Abschließend bekomme ich dann in der Regel die Antwort, dass man „dies“ doch mit einem Laptop „alles besser“ kann.

Was soll ich dazu schon sagen?

Mittlerweile antworte ich auf die Ausgangsfrage, dass ich einfach cool sein wollte und mir deswegen ein Apple-Produkt zugelegt habe. Dann bekomme ich wenigstens nicht diese komische Laptop-Antwort.

Eine andere nutzlose Diskussion ist übrigens die, ob man denn auf dem iPad (alternativ: Tablet PC oder wasweißichnoch) auch wirklich Bücher lesen könnte. Man lese doch lieber „richtige Bücher“…da antworte ich dann gern, dass ich mir eh nur die Bilder anschaue.

Tolle Überleitung: A40 ist eine wunderbare App, die ich heute geladen habe – aktuell übrigens kostenlos.

Und hinter dieser App, die eigentlich keine ist, verbirgt sich ein Bildband. Der Fotograf Sebastian Mölleken porträtiert hier nicht nur die A40 durch das Ruhrgebiet, sondern auch die Städte und Menschen, die diese säumen. Herausgekommen sind eindrucksvolle Bilder, die häufig Orte zwischen Lärmschutzwand und Schrebergarten einfangen. Irgendwo so zwischen dem Gedanken „Puh, wie kann man dort wohnen?“ und einer nicht näher definierbaren Faszination.

Mehr Informationen u.a. im Architekturfotoblog.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.