Ferien.

Schreiben heißt: sich selber lesen.Was selten ein reines Vergnügen ist; man erschrickt auf Schritt und Tritt, man hält sich für einen fröhlichen Gesellen, und wenn man sich zufällig in einer Fensterscheibe sieht, erkennt man, daß man ein Griesgram ist. (Max Frisch)

Fahre montags in die größere Stadt, um eine Bekannte zu treffen, eine frühere Schülerin, die ich seit anderthalb Jahren nicht mehr gesehen habe. Kaffee trinken. Bei ihr hat eine spannende Phase im Leben begonnen, ich wollte was hören davon.

Irgendwann merke ich, als ich von mir erzähle, dass sie erstaunt die Augenbrauen hochzieht und ich lasse mir meinen letzten Satz durch den Kopf gehen, den ich eben, ganz gelassen formuliert habe. In diesem sage ich, so ungefähr, dass die Diskrepanz derzeit zwischen dem, was mein Leben nach außen wirkt und dem was in mir vor sich geht oder eben nicht, noch nie so groß war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.