4.12.

Stille und müde.

Und sehr früh. Geräusche eines noch nicht ganz vertrauten Hauses. Das muss der Kühlschrank sein. Ein paar Schritte barfuß über die Terrasse hinten. Dann wieder aufs Sofa, um niemanden mit der Unruhe zu wecken. Der inneren.

Pfefferminztee. Haselnuss-Espresso. Orangensaft.

Orte des Bloggens.

2.12. früh

5 Uhr wachgeworden, nach 20 Minuten das Smartphone ins Bett geholt und darauf gewartet, dass er Tagespost von Herrn Buddenbohm auftaucht und ich vielleicht neue Blitzlichter aus Hamburg bekomme.

Das Posting, das kam, beschrieb aber genau die Situation der letzten Tage an meiner Schule: über 10% erkrankte, abwesende KollegInnen, ein Viertel der SchülerInnen erkrankt. In einer der 6. Klassen nur 8 SchülerInnen da, von fast 30. Wir fangen an, Klassen tageweise zusammenzulegen, um Ressourcen zu schonen.

Gestern vor Anbruch der Dunkelheit aus der Schule gekommen, fast zufrieden, fast euphorisch. Und das kam daher, dass ich Aufgaben der Giftliste erledigt habe. Dafür musste ich die Rechtsabteilung im KM anrufen, wo mir eine Mitarbeiterin, von der Stimme gefühlt 30 Jahre jünger als ich, sehr geduldig, fachkundig und tröstend half: Sie sind nicht der einzige Schulleiter mit dieser Problematik – Sie meinte nicht das Aufschieben von Aufgaben, sondern das Problem, was wir gelöst haben.

Nachmittags in den beiden Büchern von Enzensberger gelesen, die in der Paketbox lagen.

Der Anruf im KM war eine von 4 Kröten in dieser Woche, ich habe alle gemeistert. Freue mich aufs Wochenende, schlafen auf dem Land, ohne Ohropax. Lesen, essen – und so. Daher heute kein Fahrrad, auch weil Schnee angesagt ist.

Ort des Bloggens.

Sozialkunde – leicht gemacht 22: Menschenwürde

…und wer sie nicht schützt.

Einstieg bei mir: Ein Arbeitsblatt der BPB.de zum Thema Menschenwürde (Grundgesetz für Einsteiger), das die SchülerInnen letzte Woche in einer Vertretungsstunde ver- und bearbeitet haben.

Gespräch also darüber, was Menschenwürde ist. Schülerinnen bei mir tun sich schwer, diese zu bestimmen. Wenn man die Frage rumdreht, geht es eigentlich: Was muss passieren, dass einem Menschen die Würde genommen wird.

Dann Übergang zum Hörbuch – Ronen Steinke: Vor dem Gesetz sind nicht alle gleich. Die neue Klassenjustiz. (Lesung von Axel Grube). Ich habe Kapitel VII. Elendskriminalität, 3. „Bettelei“: Das Comeback einer Kriminalisierung ausgesucht. Hörbar unter Spotify.

Drei Stufen der Besprechung / Erarbeitung unter dem Fokus „Menschenwürde“

  1. Paul Viktor M. – Sein Leben, menschenwürdig?
  2. Gerichtsverfahren, Auflistung seiner „Vergehen“ – menschenwürdig?
  3. Verurteilung – menschenwürdig?

Inklusive Besprechung morgen: Wer hat dem Angeklagten die Würde genommen? Wie kann man Paul Viktor M. zu einem menschenwürdigen Leben verhelfen?

Und man muss konstatieren, dass hier der Staat und seine Strafjustiz, entgegen den Grundlagen des Grundgesetzes, einzelnen Menschen die Würde nimmt. Nicht nur im Hinblick darauf, dass sie ein unwürdiges Leben akzeptieren – anderseits aber auch, dass sie Menschen dafür bestrafen, dass sie ein unwürdiges Leben führen müssen.

Ronen Steinke schlägt in seinem letzten Kapitel zu jedem seiner genannten Themen Lösungsvorschläge vor. Auch zum Thema Bettelei. Hier überrascht er nachvollziehbar mit einem Vergleich der Bettelei. Ab ca 19:54. (Letztes Kapitel im Hörbuch)

Das Hörbuch ist das beeindruckendste, was ich in letzter Zeit gehört habe. Inhalt und Sprachduktus von Axel Grube sind nachhallend. Das Kapitel „Bettelei“ist eins der letzten, direkt nach Prostitution und Hartz IV Betrug und vor „Drogen“.