E-Bike-Tour Bamberg-Nürnberg

Das E-Bike stand fast vier Monate im Keller und ich schob meine Touren, die ich im Kopf hatte immer weiter auf. Letztes Wochenende aber hakte ich dann die erste Tour ab: Von Bamberg nach Nürnberg. Es stand der Regnitzradweg zur Verfügung, als „Talroute“ und „Kanalroute“. Ich glaube, ich nahm die Kanalroute. Verfahren konnte man sich also nicht.

S-Bahn nach Bamberg genommen. Sightseeing Bamberg war nicht drin. Die drei Mal, die ich schon dort war, haben gereicht. Ich wollte radeln. Am Ende standen 74km auf der Uhr, die Akkus waren bei 48%, wäre also noch weiter gekommen.

Viel mehr Worte hier habe ich jetzt auch nicht mehr. Radfahren auf diese Art ist sehr meditativ. Hier also Bamberg-Forchheim (da suchte ich eine Bäckerei), dann Forchheim-Nürnberg (schnell beim Obi vorbei).

S-Bahn nach Bamberg.

Fahrradabstellplatz am Bamberger Bahnhof.
Herbststimmung in Bamberg, beim Rausfahren.

Ich befürchtete, dass Kanalradeln langweilig ist auf die Gesamtheit der Strecke, aber das war eigentlich nicht so. Der Main-Donau-Kanal ist eigentlich recht abwechslungsreich.

Und ein Hit immer wieder: Wenn der Kanal als Brücke über andere Straßen verläuft.

Und auf Höhe Erlangen dann doch etwas dystopisch

Der Fotograf hatte eine Bäckerei gefunden und trank nun Kaffee.


Nächste Streckenvorhaben für Wochenenden:

  • Treuchtlingen – Nürnberg
  • Bayreuth – Nürnberg
  • Dillingen – Nürnberg
  • Nürnberg – Würzburg
  • Amberg – Nürnberg
  • Nürnberg – Regensburg

Und dann natürlich die langen Strecken:

  • Nürnberg – Köln (über Siegen)
  • Köln (alternativ: Hannover) – Kiel

Für diese Strecken suche ich noch Leute mit Gärten, in denen ich mein Zelt aufstellen kann. Und Steckdosen *rolleyes*.

#wasmachteigentlichderchef 09.10.

Fahrrad. Wald. Dunkelheit.

Altbekannt. Licht im Carport ausmachen und auf die Dunkelheit freuen.
Das meinte ich mit Wald und Dunkelheit.

Erledigte Aufgaben:

  • US-Abgabe (die morgen ist, hust) vorbereitet
  • auf zwei Probleme gestoßen, die eine Abgabe verhindern
  • Support informiert, telefoniert
  • Das Problem gibt es nur bei uns (wie jedes Jahr)
  • restlichen Probleme gelöst
  • zwischendrin Klasse besucht und Arbeitsaufträge gegeben
  • Ticket eröffnet
  • Besprechung SL
  • heimgefahren

Ok, wollen Sie (K)ein Geheimnis hören: Ich mache viel auf den letzten Drücker. So. Jetzt ist es raus. Meine Frau nervt das unendlich seit Jahrhunderten. Ich fürchte wohl jeden, der mit mir zu tun hat. Mich eingeschlossen.

Ich denke mir oft, dass ich eine tolle Zeit hätte, wenn ich die Energie, die ich am Ende reinstecke, um es in kurzer Zeit zu erledigen, einfach am Anfang reinstecken würde und nicht kurz vor dem zweiten Ende der dritten Verlängerung. Oder so. Sie wissen schon.

Heute den Multiplikator angerufen. Schulleiter wie ich. Irgendwo erwähnt, dass ich wohl etwas spät angefangen habe. Darauf er: Es hätte mich gewundert, wenns diesmal anders gewesen wäre. Er lacht dabei.

Nun ja. Hauptsache man hat einen irgendeinen Ruf.

#wasmachteigentlichderchef 08.10.

Fahrrad.

Weil. Diesmal entgegen meiner Gewohnheitenn durch den stockdunklen Wald gefahren. So früh, dass kein Vogel unterwegs war.

Dass ich mich gestern geärgert habe, führte zu schlechtem Schlaf. Ich war müde. Aber im Wald war es schon wieder gut. Und ich wach.

Morgen wieder Fahrrad. Der ÖPNV streikt, die Straßen werden blöd sein.

Hof.
A3
Business Tower

Erledigte Aufgaben:

  • Arbeitstag begann schon am Fahrraständer mit Gespräch Schulleitung FOS
  • Telefonat Schulaufsicht
  • Telefonat KM (Was verbummelt, geschleimt, zerknirscht gezeigt, entschuldigt – nichts gebracht, abgelehnt.)
  • Unterrichtsbesuch
  • Neue Berufsberaterin kennengelernt
  • Kolleginnengespräch über Wiedereinstieg
  • Schreiben an Kolleginnen in Elternzeit über Wiedereinstieg, Daten aktualisiert
  • Gespräch Sportfachschaft über den aktuellen Stand
  • US weitergeführt (wird wieder knapp 10. ist Abgabe, zum Glück keine Uhrzeit angegeben)
  • nachmittags in der Schulleitung mit Videokonferenz kranke Kollegin zugeschaltet und Konzepte überlegt: Distanzunterricht, Materialablage Vertretungsstunden, diversse Dinge des Alltags durchgegangen
  • Homepageartikel zum Thema VAG Streik morgen und Start der U-Bahn in einer Woche
  • Besprechungen einiger Aufnahmen bzw. Ablehnungen derselben
  • Bevor ich gehen wollte Anruf KM: Das, worum ich gebeten hatte mittags, wird jetzt doch bewilligt, mein Fehler kann ausgebügelt werden.

Fahrrad wieder heim. Der Herbst ist da und die Parks und Pegnitzauen immer leerer. Jetzt bringt es wieder wirklich Spaß. Und ich liebe seit je die Stadt (egal welche) am Morgen. Und mittlerweile ist es auch egal bei dieser Liebe, ob ich nach Hause gehe um die Zeit oder zur Arbeit fahre.

Golftermin für Sonntag ist ausgemacht.