30 Tage #08 #2022-07-12

Deutlich vor dem Wecker wachgeworden, ich schaffe es nicht mehr. Gestern schon festgestellt, dass ich mit dem Einschlafen keine Probleme habe, auch nicht mit dem Durchschlafen, nur mit dem frühen Aufwachen.

Fahrrad rausgeholt, kühl morgens, am Gemüsefeld kurz nass geworden.

Heutige: Zusammenstellung der Unterlagen für die Entscheidung der dritten Stelle erweiterte Schulleitung. Papierkram halt, dauert den halben Vormittag. Gespräch mit der Mensabetreiberin, Vorüberlegungen zum neuen Schuljahr.

Es werden mir „Gerüchte“ zugetragen, dass jemand auf Facebook geschrieben habe, er würde zu uns kommen. Oder sie. Das finde ich, als alter Mann, immer noch seltsam. Mein erster Reflex wäre es, mich bei meiner neuen Schule zu melden. Noch seltsamer, wenn jemand sich nicht zuerst bei mir meldet, sondern in der Facebook-Gruppe versucht, einen Tauschpartner für die Stelle bei mir zu finden.

Recht bald nach Schulschluss aus dem Schulhaus. Also naja, bald halt. Hatte eine Komoot-Tour mit dem Rad leicht verändert und also radelte ich in Richtung Westen aus Nürnberg raus, entlang der Rothenburger Straße, die ja nicht an meiner Schule endet. Machte einen großen Bogen und fuhr wieder zurück. Vorher noch am Elektrobike-Händler vorbei und den Checkup Termin klar gemacht, den ich vor zwei Monaten verpasst habe wegen Corona.

Allein radeln. Mit niemandem reden.

Vormittags Brötchen mit Leberwurst. Auf der Tour eine Semmel und ein Seidla (eine Radlerhalbe in dem Fall). Abends einen Beutel Hühnerfrikassee noch aus der Corona-Isolation – ich mache grad meine eigene Challenge, bei der ich mich hauptsächlich aus den Vorräten ernähre, die ich daheim habe – das sind nämlich einfach zu viele.

Abends auf dem Balkon gesessen, mit einer weiteren Halbe, gelesen. Wäsche gewaschen, Spülmaschine laufen lassen. Später Facetime mit dem Land. Allein eingeschlafen.

Aus Nürnberg raus dauert es immer gut 30-45 Minuten bis ich im Wald stehe.

Und auch schon wieder rausfahre.

Komoot hat manchmal seltsame Vorschläge.

Und dann wird es auch mal eng.

Foto mache ich in der Regel vom Rad aus. Hier kurz hinter Roßtal.

Irgendwo, Steinbach, klebt ein Plakat seit elf Jahren.

Und irgendwann wieder an der Schule vorbei und heim.

Auf der Tour Namen gelesen, bei einem Edeka z.B. oder auf einem Wurstglas, wo mir einfiel, dass ich die Kinder mal dort in der Nähe in der 5./6. Klasse als Klassleiter unterrichtet habe. Mittlerweile scheinen die Kinder in die Geschäfte eingestiegen zu sein, die die Mutter und die Großmutter hinterlassen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.