09.01. früh

6.00 Wecker geht. 2:47, 5:00, 5:54. 7:07 CPAP. Aber viel wachgelegen, über die Zubereitung von Falafel nachgedacht. Erster Schultag.

Letztes Wochenende jemanden besucht. In der Abschiedsphase beide drauf gekommen, dass wir aktuell die Nachrichten und die Tageszeitung meiden.

Weil ich einfach aktuell nicht mehr kann.

Orte des Bloggens

08.01. morgens

7.55. 8 Stunden Schlaf. Ungute Stimmung, weil letzter Ferientag.

Jemand erzählte mir, dass in den letzten Jahren alle 4 Großeltern gestorben sind und jedes Mal, wenn die Wohnung ausgeräumt wurde, das „gute Geschirr“ auftauchte und das „gute Besteck“. Nahezu unbenutzt. Und es wollte aber keiner so richtig haben.

Meine Mutter hat mir ihr „gutes Besteck“ vor einiger Zeit gegeben, sie lebt noch.

Nachdem ich die Geschichte oben gehört habe, räumte ich dieses gute Besteck aus dem Schrank zu dem alltäglichen Besteck.

Nutze es jetzt täglich.

Vor dem Nachbarhaus heute Abend

06.01.

06.40. 07.10 Schlaf. Trete auf den Balkon, um wacher zu werden und es ist zu warm dafür.

Gegenüber nur zwei erleuchtete Fenster im Häuserblock. Ansonsten die Geräusche des Verkehrs drüber von der Fürther / Maximilian. Ein Licht erlöscht in der Wohnung, im Treppenhaus geht es an. Ein Mann kommt heraus und geht zum Parkplatz. Ein Diesel startet.

Es ist Feiertag, fällt mir ein.

Gestern Abend die restliche Weihnachtspost aus dem Büro geholt.

05.01. früh

6.22. Wenig mehr als 6h geschlafen. Es regnet draußen (schön). In der Wohnung riecht es nach Bratwurst mit Bratkartoffeln.

Zu Beginn meiner Amtszeit, lag ich nachts oft wach und dachte, dass jeder den Job besser machen könne als ich. Aktuell weiß ich, dass andere auch dieser Meinung sind. Ebenso, dass ich überbezahlt bin und sowieso NICHTS mache.

Der Unterschied: Ich schlafe heute besser und trinke besseren Wein.

Gründe